Full text: Besson, Jacques: Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

024-01

25. Des Authoris Propoſition zu der
Siebenden Figur.

Ein new Geometriſche Drehbãck/ mit welchem ein jeder Cylinder/ oder länglichte gleichrunde Seul/
deß gleich ein jeder Conus, oder runder zugeſpitzter Kegel/ auß allerley Matery/ die ſich drehen leſſet
gemacht/ in eines Eys form/ mit aller ſeiner zıer/ kan gebracht werden.

26. Erklerung zur Siebenden Figur.

DZeſes Drehwerck wirdt dich zweifels ohn höchlich beluſtigen/ wann du die ſtucke vnd
zugehörungen deſſelbèn ver ſtehen wirſt. Der Gruno vder Fuß iſt wie in den gemeinen Drehbänck en: auß den Stutzſeulen aber ragen oben zwen vnbewegliche Köpffe/ wie mans nennen möchte/ herauß: Die andere zwey ſein beweglich/ wie auß der Figur abzunemmen. Zu oberſt aber in diſen iſt eine
Klufft/ ſolcher weiten/ daß ein Brett oder Taffel frey vngehindert jetzt auffgchaben/ jetzt niderge-
laſſen werden könne/ nach dem die zwo Scheiben/ die zwiſchen den Köpffen ſein/ ſich bewegen. Auff
diſen Scheiben ligt die bewegliche Taffel/ von der wir gleich jetzt geredct: In deren löcher wirdt ein
eyſern Inſtrument geſtecket/ vnnd wirdt alſo damit der Cylinder/ wann das Eyſen/ durch hülff der beyden Scheiben/
jetzt etwas auffgehaben/ jetzt nidergedruck et wirdt/ gedrehet/ vnd in eines Eys form gebracht. Das vbrige iſt auß dem
Augenſchein der Figur clar v. : d am tag.

27. Zuſatz.

DZeſe weiß zu drehen/ welche vns diſe Drehebanck für Augen ftellet/ iſt nicht allein keins weges zuverachten/ ſon-
der vil mehr mit höchſter danckbarkeit an vnd auffzunemmen. Dann das ich der beluſtigung geſchweige/ die da
groß iſt/ vnd diß werck ohne maß mit ſich bringt/ ſo iſt doch der nutz/ den ein Werckmann darauß ſuchen kan/
noch vil gröſſer/ dieweil er ſein Werck vil fertiger vnd beſſer verrichten kan/ als wann er vil Eyſen dazu gebrauchte/ die
er ſonſtẽzu ſolch em Werck bedarff. Dem ſey nun wie jm wölle/ in dem vnbeweglichẽ Kopff gegẽ Morgẽ/ muß ein vier-
eckicht loch ſein/ darinnẽ cin langholtz viereckicht hin vñ her gezogẽ werdẽ köñe/ die Spitzẽ od’Polos/ die dẽ Cylind’/ od’ die
Holtzſeule faſſen/ ſo man drehẽ ſolle/ zuſamẽ zufügẽ/ od’ wo vonnötẽ widerumb võ einander zu rückẽ/ ſo wol auch die zwen
mittlern beweglichen Köpff/ davon in der vorgehenden Erklerung gemeldet/ zuſamen zu halten. In den beyden vnbe-
weglichen Köpffen aber/ gegen Auffgang vnd Nidergang/ ſein zwo Handheben den Prattſpiſſen gleich/ die werden in
den runden löchern/ derſelben Köpffe herumb gedrehet/ vnd machẽ alſo die beyden obbemeldten Spitzen/ daran der Cy-
linder herumb lauffet: gehen auch durch die zwen beweglichen Köpffe/ die doch gleichwol alſo müſſen geſchaffen ſein/
daß ſie vnbeweglich mögen gemachet werden/ wie die gegenwertige Figur genugſam zuerkennen gibt. Die berührten
Handheben aber/ ſein darumb alſo gekrummet oder gebogen/ damit ſie die geſchwinde bewegung der Scheiben/ die ſie
an jhnen tragen/ helffen befürdern/ were ſonſten nichts daran gelegen/ wann ſie ſchon gerad weren. Das Geheimb aber
vnd die gantze Spitzfindigkeit diſer Drehebanck/ beruhet allein auff den beyden Scheiben/ deren Centrum oder mittel/
vnd des Cylinders mittel/ ſein auff einer geraden liny/ vnd alſo gemachet/ daß ſie gerich tet werden können/ ein jede Fi-
gur eines Eys/ wie man die haben wil/ frey auß dem Cylinder zu formieren/ vnd ſtehet jhr fürnemb ſter nutz im auff vnd
nider richten jhres Eyſens/ nach dem es dem Werckmann gefellet. Doch iſt diß zumercken/ das ſie gleicher geſtalt eı-
ner ſo hoch als der ander/ zwiſchen den; enichten halben Ringcn/ müſſen auffgerichtet/ oder nider getrucket werdẽ/ wie
zu ſehen iſt. Die Taffel aber die auff den Scheiben ligt/ ſolle nicht allein vil löcher/ ſonder auch ein krumme Klufft ha-
ben/ wie ein Schlang/ auff das dardurch mit einem Eyſernen Inſtrument möge gegriffen werdẽ/ alles nach deß Künſt
ners wolgefallen. Dann diſe Kluffe führet das Eyſen/ vnd darff die Hand niches dabey thun/ dann daß ſie das Eyſen
helt/ vnd ſich auff die Scheiben ſteuret/ damit ſie dieſelben mit jhren bewegungen jetzt auffheben/ jetzt niderlaſſen: Da-
rumb rüret auch das Eyſen den Cylinder nichtan/ als wann die Taffel/ durch welche das Eyſen herauß gehet/ auffge-
haben oder nider gelaſſen wirdt. Es iſt aber letztlich diß auch nicht zuvergeſſen/ wann an ſtatt der obberübrten Scheibẽ
andre Figuren gerichtet werden/ als die jenigen ſein/ die der andre hieoben beſchribene Zirckel reiſſet/
daß auch/ ebner maſſen/ dergleichen Figuren fönnen ge-
drehet werden.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer