Full text: Besson, Jacques: Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

130-01

184. Des Authoris Propoſition zu der
Sechtzigſten Figur.

Ein wunderbarliche erfindung/ wie durch mittel einer Wag vnd geringer/ vbernatürlicher bewegung
ein groß Schiff zuzurichten/ ſo ſeinen rechten gang/ im ſtille ſten Meer/ haben kan/ vnd da nur ein we
nig windes geſpüret wirdt/ ſeinen vollen lauff hat: Oa ſich aber vngeſtümme ſtarcke Wind erheben/
von denſelben nur allgemachs fortgetriben wirdt/ einem jedem König oder Potentaten ſehr nutzlich
zu wiſſen.

185. Erklerung zur Sechtzigſten Figur.

DIeſes fürgemalte Schiffhat ein zwenfaches forder theil/ damit gegenwertiges Inſtru
ment dazwiſchen fommen möge. Daſſelbe Inſtrument/ hat zu euſſerſt deß Balcken/ auff j [?] eglıcher
ſeiten/ einen langen Nagel oder Angel/ damit es/ wann dieſelben eingehenckt werden/ ſeinen freyen
gang vnd bewegung haben fönne. Zu vnderſt aber hat es eine lenglichte Kugel/ oder Wellen/ die mie
jhrer Figur einem Faß gleichet/ welche gleichsfals jhre freye bewegung hat. Der lange auffgerichte
Baum/ hat zu oberſt in ſeiner Werbel die Seil/ welche auch im groſſen Schiff auff geſpannet ſein/
vnd gleichſam mit einem Haſpel (ſo võ der Mitternachtliny 1. Menſ. 12. Part. vnd der Auffgangsliny
1. Menſ. 7. Part. ferr gelegen) von Schiffleuten auff gewunden werden/ damit man das Inſtrument/ wann es hoch ge-
nug empor ſtehet/ gehling niderfallen vnd ſchnappen laſſen könne/ auff daß alſo die Kugel jhre beſtendige bewegung ha-
be: diſer auffgerichtete Baum iſt nun die Wag/ davon oben gemeldet/ welche in diſer Figur zweymal abzuſehen/ nemb-
lich im Schiff gegen Mittnacht/ vñ am groſſen Schiff/ ſo in der mitten ſtehet/ auff daß vom Leſer alles deſto beſſer ver
ſtanden werde: vnd ſo vil hab ich dißmal/ von anſtellung vnd gebrauch aller oberzelter Inſtrumenten/ anzeigen wöllen/
bittend/ der günſtige Leſer wölle jhme ſolches alſe [?] gefallen laſſen.

186. Zuſatz.

DIe fürtrefflich keit diß Inſtruments iſt mit worten nicht außzuſprechen/ in anſehen daß ein Schiff durch mit-
tel diſes Inſtruments bewegung/ ſo allein von zweyen Menſchen vnd diſer Wag entſt ehet/ ſo ſtarck als von ei-
nem zimlichen Wind fortgetriben wirdt/ welchs ob es wol hieoben ſummariſcher weiß außgelegt worden/ ſolle
es doch von mir etwas wei tleufftiger vnd volfomlicher/ mit anzeigung aller deſſelben ſtucken/ eigenſchafft vnd nutz/
nachmals geſchehen. Iſt derowegen erſtlich vonnöten/ daß ein Schiff zwey/ oder ein zweyfaches forder theil habe/ da-
mit die Wag ohne verhindernuß vnd anſtoß/ darzwiſchen jhren gang haben fönne/ vnnd wirdt die Wag mit zweyen
Hacken oder Angeln/ deren einer in das eine forder theil/ der ander in das andre angehengt/ ſtarck beweget. Diſe Wag
wie ſie angehengt/ iſt mitten in diſer Tafel/ am groſſen Schiff zu ſehen: abgeſöndert aber/ vnd für ſich ſelbs/ ſtehet ſie am
Part. vnter der Latern angeleinet/ gegen Mittag/ vnd helt in jhrer länge in ſich/ von der obriſten ſpitzen an/ welche die
Mittagsliny berühret/ biß vnten auff die mittlere Liny/ der vmblauffenden Kugel 2. Menſ. 4. Part. Dann dieſe Kugel
gleichsfals mit zweyen Hocken/ welche auff beyden ſeiten eingehenckt/ vmbgetriben wirdt/ Beyde Arm aber darein ſie
gehencket/ ſind biß in die mitten zerſpalten/ damit die Kugel erhöhet vnd nidergelaſſen werden möge. Vnd ſind beyde
Negel/ oder Angel/ daran die gantze Wag vmbgehet/ von den andern beyden Angeln/ daran die Kugel jhre bewegung
hat/ auff der einen ſeiten entlegen 15. Part. von der andern ſeiten 12. Part. ob ſie wol ſonſten an beyden orten gleich von
einander ſtehen ſollen/ welches aber diß orts wegen der Perſpectif/ ſo in alwege hat in acht genommen werden müſſen/
nicht geſchehen können. Dem ſey nun wie jhm wölle/ die Kugel bewegt ſich vber dem Waſſer/ nach dem die gantze Wag
jhren gang vnd bewegung hat/ vnd da ſie zimlich groß iſt/ wirdt das Schiff/ durch jren widerlauffenden gang/ für ſich
getriben. Wann nun die Wag recht an das Schiff angehenckt/ wird ſie mit Seilern/ ſo oben an jhrem Baum geſehen
werden/ angezogen/ vnd werden diſe Seiler im Schiff/ an einem andern Inſtrument/ oder Haſpel/ ſo von ber Mitt-
nachtliny 1. Menſ. 14. Part. von des Auffgangsliny 1. Menſ. 10. Part. entlegen/ von zweyen Mannen auffgewunden/
die ſie auch gehlings widrumb fahren laſſen/ wann die Mag hoch genug auffgezogen worden. Bnd wann die Wag alſo
mit groſſem gewalt bewegt wirdt/ laufft die Kugel wider ſinns herumb/ vnd wirdt das Schiff alſo fortgetriben. Dann
die laſt vnd gewalt diſer Wag/ treibt die Kugel vnten an das Schiff hinan. Vnd weil dann dieſelbe eine freye bewe-
gung hat/ drehet ſie ſich hinan/ vnd erfüllet die notwendige proportz/ welches diß orts am meiſten zubetrachten iſt. End-
lich weiſet das Schiff gegen Mitternacht/ die zuſamfügung/ vnd geſtalt diſer Wag/ vnd Kugel am beſten auß.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer