Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

allerhand aſtronomiſcher Inſtrumenten. lich iſt, jedoch auch vermöge der Stellſchraube bey M ganz unbeweglich ge-
macht werden mag, ſolches dienet darzu, um die beyden Sehröhren in einen
rechten parallelen Stand zu bringen, da man letztbemeldeten Mittelpunct
eben ſo weit von A als E von B, wie auch eben dieſes von E um ſo viel als der
andere Mittelpunct L von E abſtehet, entfernet.

631.1.

Tab. XIX.
Fig. 4.

Endlich werden in dieſen beyden Mittelpuncten LL zwo viereckichte
Zwingen X und Z, jede mit einer Stellſchraube beweglich angerichtet, damit
man dabey die lange meſſinge Stange Y Y nach Beſchaffenheit der Sache
in dieſer oder jener Weite, veſt ſtellen könne. Auf ſolche Stange muß man
alsdann den Radium, als die Weite zwiſchen den Mittelpuncten L und E,
entweder zu einer Linea Chordarum machen, oder wie noch beſſer iſt, dieſen
Radium in 1000. gleiche Theile, in welche er getheilet zu ſeyn ſupponiret
wird, theilen, ſo wird man zwiſchen der Hülſe X und Z beſtimmten Raum,
der ſich aus der Beobachtung ergiebet, indeme der eine Beobachter durch
er Sehrohr A B, auf den einen Stern, der andere aber durch C D auf den
andern accurat abzielet, nach denen darzwiſchen angewieſenen Theilen, den
eigentlichen Winkel aus dem Canone Sinuum gar leicht finden, und alſo
das Verlangte richtig darſtellen können.

Eben dieſer Autor lehret auch in obbeſagten Operibus poſthumis p. 503,
wie dann auch nur ein einiger Beobachter die Weiten zweyer Sterne nach
der von ihm inventirten Art gar richtig darthun könne, wir finden allhier
ſolche in der 3. Figur der XVII. Tabelle mit wenigen vorgeſtellet, in ſelbiger
ſind E E und F F zwo lange Regeln die man ſo groß, als es beliebig iſt, ma-
chen, und bey G in einer ſtarken Charniere gehen laſſen kann, davon der
Mittelpunct in G iſt, auf dieſes lauffen die innere Seiten der Regeln ganz
accurat. Auf der innern Schneide der Regel F F wird ein kleines Sehrohr
mit ſeinen gehörigen Gläſern ſolchergeſtalken beveſtiget, daß die Axe dieſes
Sehrohrs in das an dieſer innern Seite perpendikular zu ſtehen concipirte
Planum juſt falle. In eben dem Sehrohr ſeye in 1 der Ort des Ocular-
glaſes, in deſſen Brennpunet aber bey A, das Abſehen, ſo entweder wie obi-
ger Triangel beſchaffen ſeyn kann, oder da zween Fäden in der Axe einan-
der in geraden Winkeln durchſchneiden. Auf der andern Regel EE wird an
den innern Schneide an dem Mittelpuncte, ein ſchön polirtes plattes Stück
von Glockenſpeiſe, ſo an ſtatt eines Spſegels dienet, indeme die gläſerne we-
gen der doppelten Zuruckprallung der Strahlen hieher nicht wohl taugen,
mit Schrauben bey D D alſo veſt angemacht, daß deſſen eine äuſſerſte Spitze
den Mittelpunct G accurat berühret. Endlich läſſet man an eben dieſer Regel
eine groſſe Zwergregel bey H in einer Charniere, deren Mittelpunct ebenfalls
an dem innern Theil dieſer Regel accurat ſtehet, anordnen und darauf die
Grade und Minuten durch lauter Chorden nach dem Radio H G vorſtellen,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer