Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Der andere Sextant, den nur ein einiger Obſervator tractiren kann,
wird auf folgende Art, wie Herr Hevel in dem IV. Capitel der beſagten
Machinæ cœleſtis anweiſet, richtig zuſammen geſetzt: Man läſſet erſtlich ei-
nen ſtarken meſſingen Bogen nach dem Radio von 3, 4. und mehrern
Schuhen und ſo groß, daß 60. Grade darauf beſchrieben werden können,
nebſt zwoen Regeln in der Länge des erſt bemeldeten Radii verfertigen, und
ſelbige ſo zuſammen fügen, daß, wie die 2. Figur der obbeſagten Tabelle
deutlich weiſet, die eine Regel, als CA, am Ende des Limbi A D bey A
ganz unbeweglich ſtehe, die andere aber, als CB, auf dieſem Limbo hin
und her beweglich ſeye. Ferner richtet man, damit ſich der Zirkelbogen
nicht krümme, noch einen andern in der Mitte der Regel CA in F an, und
daran eine kleine Regel D F. Unterhalb des kleinen Bogens ordiniret man
überdas eine kleine Querregel G H mit einer langen Schraube I K, welche
beyde bey M N etwas gröſſer und deutlicher vorgeſtellet worden, dieſes Stuck
dienet dazu, daß man bey Umdrehung ſolcher Schraube die bewegliche Re-
gel C B, weil es ſich mit der bloſen Hand ſo accurat nicht thun läſſet, ganz
unmerklich ſortrucken und auf ein Haar ſtellen könne. Endlich richtet man
ſo wohl auf der beweglichen als unbeweglichen Regel bey dem Limbo des
Quadrantens, dann auch in deſſen Mittelpuncte Cylindere von gleicher
Dicke und Höhe, und zwar jeden 1 {1/2}. Zoll dick und 2. Zoll hoch, als Abſe-
hen gehörig an, und füget annoch den letzten zween Flügel mit zweyen Ab-
ſehen, die um ſelbigen wie die Stücke bey P Q R S gar leicht zu erkennen
geben, beweglich ſind, damit die Abſehen nach dem Auge des Beobach-
ters, das hier in dem Mittelpuncte des Quadrantens ſeine Stelle haben
muß, diſponiret werden mögen. Alsdann wird dieſes Inſtrument auf eben
dergleichen Geſtell, wie das bey dem vorhergehenden Sextanten iſt, ge-
ſtellet, und vermöge der obbeſchriebenen Noß, indeme die Hülſe, die un-
ten in der Mitten an dem kleinen Bogen bey O recht veſt angerichtet iſt,
auf jene gefüget wird, auf alle Seiten hin beweglich, dann aber in der Lage
wie es die Obſervation erfordert, mit einer Stellſchraube bey L ganz
unbeweglich gemacht, davon bey deſſen Gebrauch ein mehrers gemeldet
wird.

627.1.

Fig. @.

628. Von dem Gebrauche dieſer beeden Sextanten.

Zur Meſſung der Weiten in dem Himmel kann man den erſten Sextan-
ten auf folgende Art gebrauchen: Man richtet erſtlich das Inſtrument
gegen die zween vorgegebene Sterne ſolchergeſtalten, daß deſſen Fläche in
der Fläche, das durch beſagte Sterne von dem Limbo dieſes Quadran-
tens zu gehen concipiret wird, vollkommen zu ſtehen komme, und zugleich
die Abſehungslinie durch das unbewegliche Abſehen bey B an dem Cylin-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer