Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Von der Zubereitung und dem Gebrauche Umgänge der Schrauben und die Theile davon auf der Scheibe richtig an-
gemerkt worden, noch eine Zahl von Minuten und Secunden finden, die
man zu dem auf dem Quadranten zuvor beſtimmten Winkel nach Beſchaf-
fenheit der Sache, entweder addiret, oder davon ſubtrahiret, dabey dann
endlich der geſuchte Winkel auch auf eine neue Methode ganz genau erlan-
get wird.

627. Von der Zubereitung und dem Gebrauche zweyer
Hevelianiſchen Sextanten.

Weil die Sextanten, als kleinere Theile eines Zirkels, leichter dann die
Quadranten zu regieren ſind, ſo pfleget man auch dergleichen öfters
zu verfertigen, und meiſtens vor die Weite der Sterne, die ſie voneinan-
der haben, zu gebrauchen, zu dieſen werden entweder zween Beobachter
oder nur ein einiger, nachdeme die Conſtruction iſt, erfordert, gleichwie
aus dem folgenden zu erſehen ſeyn wird.

Ein Sextant vor zween Beobachtere wird in viclen Stücken auf glei-
che Art wie ein ordentlicher Quadrant verfertiget. A B iſt der Limbus
von jenen, der den 6ten Theil des Zirkels, als 60. Grade, in ſich begrei-
fet, dieſer wird mit zwoen unbeweglichen Regeln als mit A C und B C und
mit andern Nebenregeln wohl gefaſſet, damit er beym Gebrauch nicht der
geringſten Veränderung unterworfen ſeye. In C dem Mittelpunct wird
ein Cylinder 1 {1/2}. Zoll dick und zween Zoll hoch angeordnet, ſo an ſtatt eines
Abſehens dienet, dann es wird an ſelbigem ſo wohl durch das bewegliche
Abſehen bey D als durch das unbewegliche bey B hinaus abgezielet, dabey
auch erfordert wird, daß die Dicke ſolches Cylinders mit der Breite des
mittlern Bleches in denen Abſehen recht accurat in einer Gröſſe ſeye, gleich-
wie bey G und H zu ſehen. Das Geſtell hierzu wird aus guten Eichen-
holz in der Geſtalt, wie die 1. Figur der XIX. Tabelle zeiget, und bey 6. Schuhen hoch, daß man im Beobachten aufrecht und demnach ganz be-
quem, durch die Abſehen des Sextanten abzielen könne, zubereitet. Auf
dieſem Geſtell wird der Sextant auf jeden Seiten zu, ſo wohl beweglich
als veſt gemacht, indeme man eine Nuß, wie eine kleine in des Bions
mathematiſchen Werkſchul p. 146. und hier bey E anzutreffen iſt, im
Durchmeſſer von 5. bis 6. Zollen dazu gebraucht, die man mit einer Stell-
ſchraube nach Verlangen unbeweglich machen kann, dergleichen läſſet ſich
auch bey dem Stuck in F mit den 2. Gewerben und 2. Stellſchrauben in
kleinen Sextanten gar wohl practiciren, wovon Herr Hevel in dem III. Ca-
pitel des 1. Theils ſeiner Machinæ cœleſtis ein mehres lehret.

627.1.

Tab. XIX.
Fig. 1.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer