Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

allerhand aſtronomiſcher Inſtrumenten. beyden Enden, welche auf dem horizontalen Durchmeſſer des erſcheinenden
hellen Spatii oder Campi eigentlich ſtehen müſſen, accurat nimmt, damit
man aber eben dieſes Inſtrument ſo wohl in weiten als engen Sehröhren
auf erſtbeſagte Art recht gebrauchen möge, ſo findet man bey C auf einem
Stück von Meſſing etliche runde Oefnungen, in deren einem man, nach-
deme das Sehrohr dick iſt, den Zirkel bey dem Kopf aufſchraubet, und
dann das Blech ſamt dem Zirkel an das Sehrohr bey A und B veſt machet,
ſo wird dann das Inſtrument auch bey mehrern Sehröhren gar wohl dien-
lich ſeyn können. Bey dieſer Gelegenheit können wir auch noch beybrin-
gen, daß man bey der Application verſchiedener ſolcher Scheiben, auch die
allerkleinſte Theile eines Winkels auf ſelbigen anzudeuten wiſſe, dann es
meldet Antonius de Montforte in ſeinem Tractatu de ſiderum intervallis & magni-
tudinibus p. 72, daß, wie man ſonſten mit den Zeigern bey den Mikrometern
auf den Scheiben auch die Secunden über die Minuten öfters anzudeuten
vermag, ein gewiſſer geſchickter Mann noch eine andere, wie die vorherge-
hende regieren, auf einige Scheiben gebracht habe, auf der man auch die
Scrupula Tertia auf das genaueſte ausgefunden.

606.1.

Tab. XVI.
Fig. 5.

607. Von der Zubereitung und dem Gebrauche eines He-
velianiſchen Mikrometers.

Dieſes Inſtrument hat uns der berühmte Mathematiker in Danzig Herr
C. G. Hecker, nachdeme zu deſſen erſter Ausfindung die Verbeſſerung
des Auzoutiſchen Mikrometers ſchon vor langer Zeit dem Herrn Hevel all-
da Anlaß gegeben, und zwar noch vollkommener als es vorhero geweſen, in
denen Actis Eruditorum Lipſ. p. 125. des 1708ten Jahrs gemein gemacht, es
wird aber erſtlich die Verfertigung gegenwärtigen Inſtruments auch derſel-
ben Beſchreibung auf folgende Art vorgeſtellet.

608. Von der Zubereitung dieſes Mikrometers.

Die ganze Machination des Inſiruments beſtehet aus vier Haupttheilen,
die von Meſſing gemacht ſind, und in der 3ten Figur der XV. Tabelle
auch in den drey erſten Figuren der naächſten, wie ſie beſchaffen ſeyn müſ-
ſen, beſonder vor Augen liegen, da ſolche dann, wann ſie richtig zuſammen
geſetzet werden, nach der erſten Figur der XV. Tabeile das Mikrometer,
wie es ſo weit zugethan iſt, bis die zween vordere zarte Fäden entweder ein-
ander berühren, oder gar zudecken, nach der zweyten aber wie es ganz of-
fen; und beſagte Fäden, ſo weit es möglich von einander ſtehen, eigent-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer