Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Von der Zubereitung und dem Gebrauche de conſtruiret worden, genugſam zu erkennen geben; Bey den Finſterniſ-
ſen voa verſchiedenen Gattungen haben ſie bißhero ſo viel Gutes beygetra-
gen, daß dadurch ſo wol die Geographie als Schiffarth, in ein weit beſ-
ſeres Aufnehmen, als vorhero, gelanget, nachdeme man einige von aller-
hand Gröſſen auf die Planeten zur Zeit, wann ſich ſolche Begebenheiten er-
eignet, fleißig gerichtet. Dieſes giebet Gelegenheit an die Hand, hierbey zu
erinnern, wie wol zu wünſchen wäre, daß man bey einer jeden Art der Finſter-
niſſen, weil ſelbige etwas ſehr nützliches begreifen, eine gewiſſe und beſtimm-
te Länge, wie ich vor etlichen Jahren in denen Actis Naturæ Curioſorum ſchon ge-
meldet, durchgehends annehmen mögte, indeme die Sehröhren von unter-
ſchiedlichen Gröſſen, z. E. bey den Mondsfinſterniſſen, in der Beſtimmung
der Zeit, aus den Mondsphaſen einiger Unterſchied, ja auch bey denjenigen
in dem Jove einige Diſcrepanz cauſiren, wie auch dieſes letzte Herr Caßi-
ni der Aeltere ſelbſten bezeuget, daß, da eben ein Trabant in des Jupiters
Schatten faſt eingetretten, er ſelbigen einſtens noch mit einem groſſen Seh-
rohr erblicket, den hingegen ein anderer Mitbeobachter mit einem kleinern,
als der ſo viel nicht zeigte, nicht mehr zu Geſichte bekommen, welches ſich
dann ebenfalls bey dem Saturn auch leicht ereignen könnte, dahero ſollte
man wohl um dieſes erwünſchter und beſſer zu leiſten, Sehröhren von ver-
ſchiedenen Längen, da immer einer noch einmal ſo lang dann der andere wä-
re, in Bereitſchaft haben: als z. E. ſo man bey denen ſogenannten Son-
nenfinſterniſſen ein Sehrohr von 5. Schuhen annehmen wollte, könnte man
zu den Mondsfinſterniſſen einen andern von 10. Schuhen, zu den Finſter-
niſſen der Jupitersmonden einen von 20. Schuhen. Zu dem Saturn
aber, einen von 40. Schuhen gebrauchen, auch ſonſten bey den Tranſitibus
Occultationibus der Sterne, und ſonſt bey andern Begebenheiten, eine
gewiſſe Gröſſe darzu erwehlen, dabey auch jederzeit auf die Güte der Glä-
ſer in allewege mit zu ſehen wäre, als die zur Deutlichkeit das meiſte con-
tribuiren, ſo könte man in ſolchen Fällen deſto accurater gehen. Endlich die-
nen auch die Sehröhren gar fein, daß man alle Apparentias, die ſich ſonſten
auf den Cörpern der Planeten ergeben, durch ſelbige richtig abzeichnen mö-
ge, die zur Beförderung der Aſtronomie, gleichwie aus der Vorſtellung der
Mondsflecken leicht zu erſehen iſt, einen groſſen Beytrag thun. Wie
dieſe und obbeſagte Obſervationen mit den aſtronomiſchen Sehröhren rich-
tig anzuſtellen, kann man aus Herrn Roſtens aſtronomiſchen Handbuche
mit mehrern erſehen, da dann der herrliche Gebrauch dieſer
Inſtrumenten deſto mehr ſich zeigen
wird.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer