Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

592. Von der Bianchiniſchen Methode groſſe Tubos oh-
ne Röhren leicht zu dirigiren.

Herr Bianchini, der ſich ſchon viele Jahre her in Rom um die Aſtronomie
verdienet gemacht, hat zu derſelben mehrern Aufnahm auch nachdem
eine Methode angewieſen, wie man zu den Objectivgläſern von gar groſſen
Brennpuncten eine Maſchine die 1. leicht, 2. zimlich hoch, 3. wegen un-
terſchiedlichen Höhen der Sterne ohne viele Mühe bald höher bald niedri-
ger zu richten, und 4. dabey ſtark genug ſeye, zubereitet werden könne, eine
Beſchreibung hiervon hat Mr. Reaumur in denen franzöſiſchen Memoiren
des 1713ten Jahrs p. 400. communiciret, welche kürzlich in folgenden be-
ſtehet.

Um die obige Requiſiten, die als Eſſentialſtücke zu einer ſolchen Ma-
ſchine erfordert werden, bey derſelben Zubereitung wohl zu vollführen, ſo
lieſe zu erſt Herr Bianchini verſchiedene runde Röhren aus einem leichten Hol-
ze, wie insgemein die Erdſehröhren mit allerl and Zügen verſehen werden,
ineinander geheb anrichten, die man gar leicht weit auseinander ziehen,
und an ſtatt einer Stangen, die ſonſten das Objectivglaß träget, brauchen
könnte, nachdeme aber wahrgenommen, daß ſich dergleichen Röhren, wann
ſie weit ausgezogen, gar leicht krümmen, hat er an ſtatt dieſer vielmehr
lauter ſechseckichte dazu genommen, welche dem letzten Requiſito deſto meh-
rere Satisfaction gaben, er lieſe nemlich aus 6. dünnen und leichten Bret-
tern, von denen ein jedes 4 {1/2}. Schuh lang und 2 {1/2}. Zoll breit, zuförderſt ein
ſechseckigtes Rohr zuſammen richten, welches das Futter und zugleich die
Baſis der andern innern ſeyn ſollte, wie bey A B in der 3. Figur der XH. Ta-
belle zu ſehen, in dieſes wurde hernach ein anders als B C das ganz geheb
in der Hohlung des vorigen hin und her geſchoben werden konnte, in das
zweyte das dritte C D und ſo weiter bis auf das ſechſte ganz accurat ange-
ordnet, alſo daß, ſo man die Röhre oben bey eines jeden Ring auseinander
gezogen, die Figur eines ſechseckichten Sehrohrs ſich gezeiget. Ferner lie-
ſe er, damit die erſtbemeldete Röhre ganz perpendicular über dem Horizont,
wie es der Gebrauch erfordert, ſtehen mögte, einen ſechseckichten Ring, wie
bey I aus Eiſen an das äuſſerſte Rohr hin und her beweglich, an dieſem
aber drey hölzerne Beine H. H. H. von gleicher Länge, ſo groß das Rohr
war, mit eiſernen Bändern richten, damit aber die Beine auf den Boden
nicht weichen und dann die zu dieſer Maſchine gehörige Stücke durch das
Fallen Schaden nehmen mögten, ſo wurden auch unten bey L ein beweg-
licher ſechseckichter Ring, und deren drey andere als Gegenſchenkel ange-
@rdnet, die um den dritten Theil kürzer dann die obige, und mit eiſernen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer