Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

allerhand aſtronomiſcher Inſtrumenten. gen hinauf, und zwar, daß man es nicht ſonderlich verſpühret, bey ſei-
ner Stellſchraube bringen, und dieſes ſo lang tentiren muß, biß der Quo-
tus mit obbeſagter Acceleration übereintrift. Zum Exempel, ſo man ei-
nen Stern entweder in dem Meridian oder auſſer demſelben in einem ge-
wiſſen Azimuth nach der Uhr zu Nachts um 9. Uhr 30′. 18″. obferviret,
und ſelbigen nach 7. Tagen in eben demſelben Puncte, auf ſolcher um 8. Uhr 50′. 24″, befindet, ziehet man dieſe Zeit von jener ab, ſo giebet der
Reſt 39′. 54″. dieſen dividiret man hernach, und zwar allhier mit 7, als
den erſtbemeldeten Tägen, ſo wird der Quotus 5′. 42″. zeigen, weil
aber nach den obigen die Acceleration der Fixſterne nur 3′. 56″. groß ſeyn
muß, ſo erſtehet man gar leicht, daß jene dieſe täglich um 1′. 46″. über-
treffe, und demnach die Uhr noch von der mittlern Zeit abgehe, da man
demnach eine Correction allhier ſo lang vorzunehmen hat, biß der Quo-
tus mit denen 3′. 56″. accurat übereinkommet. Endlich nimmt man eine ac-
curate Zeitaequationstabelle zur Hand, und ſuchet die Aequation desje-
nigen Tages, an dem man die Uhr um den Mittag nach der correſpon-
direnden mittlern Zeit zu ſtellen begehret, richtet die Uhrzeiger nach ſol-
cher Aequation, wie ſich die mittlere Zeit um den Mittag der wahren Zeit,
weil beyde keinmal ſonſt, als nur zweymal das Jahr hindurch zuſammen
treſfen, ergeben muß, ſo wird die Uhr nach Verlangen richtig geſtellet ſeyn,
da man dann bey jeder Obſervation die Zeit, wo ſolche dazu erfordert und
gebraucht wird, ſehr genau determiniren kann.

589. Das vierzehende Capitel.
Von der Zubereitung und dem Gebrauche der aſtro-
nomiſchen Sehröhren.

Indeme wir erſtlich allhier von der Zubereitung dieſer Sehröhren zu
handeln haben, ſo iſt nicht das Abſehen, mit anzuweiſen, wie man
die Gläſer zu ſolchen ſchleifen und zurichten könne, dann es haben
von dieſer Materie allbereit viele neue Autores zur Genüge geſchrieben,
ſondern nur allein vorzuſtellen, wie man die ſchon verfertigte Gläſer bey
einer ſchicklichen Combination zu einem Sehrohr richtig anordnen, und
auf die Sterne alsdann gar bequem, ſo lang auch einer immer ſeyn mag,
appliciren könne. Um das erſte gehörig zu vollziehen, muß man zuförderſt
die Gröſſe der Brennpuncte ſo wol bey dem vorgegebenen Objectiv, als
Ocularglaß, aus welchen beyden ein jedes ſolches Sehrohr nur allein be-
ſtehet. zu beſtimmen wiſſen, weil die Summe von den Brennpunctslän-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer