Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

allerhand aſtronomiſcher Inſtrumenten. Linie, und zwar nach einer Cycloide, gebogen ſind, veſt, wie aus der 2ten
Figur der obbeſagten Tabelle gar deutlich zu erſehen, es dienen aber ſol-
che krumme Bleche einig und allein dazu, damit der Perpendikel jederzeit
gleiche (Vibrationes) Streiche der Ballanz halte, weil nun in ſelbigen
die gröſte Richtigkeit einer Uhr beſtehet, ſo lehret Herr Hugen wie eine
Cyclois hierzu richtig zu determiniren ſeye. Man beſchreibet den Zirkel
A F B K (Fig. 4.) nach ſeinem Diameter A B ſo groß als die halbe Länge des
Perpendikels iſt, träget auf den Umkreis von A ſo wol gegen F als K nach
Belieben einige gleiche Theile, zum Exempel auf die Seite AF die Theile
AC, CD, DE, EF, und auf A K, die Theile AG, GH, HI, IK, und ziehet von ei-
ner Seite zur andern aus denen correſpondirenden Theilen die Linien C G,
DH, EI, FK, die gegen einander parallel zu ſtehen kommen.

587.1.

Tab. XI.
Fig. 1.
Fig. 2.
Fig. 4.

Ferner macht man die Linie L M ſo lang, ſo groß die krumme Linie
des Bogens A F oder A K iſt, und zwar auf folgende Art: man nimmt
die zwo Chorden von jeder Helfte des ganzen Bogens A F zuſammen,
träget ſelbige auf die Linie X V von X in Y, dann aber die Chorde des
ganzen Bogens A F auf eben dieſe Linie von X in Z, theilet das kleine
Spatium zwiſchen Y und Z in drey gleiche Theile, und träget einen ſol-
chen dritten Theil von Z in V, ſo wird die Linie XV, welcher hernach L M,
gleich gemacht wird, der Bogenlinie A F, ihrer Extenſion nach, gar ge-
nan beykommen. Darauf theilet man beſagte Linie L M in ſo viel gleiche
Theile, in ſo viel der Bogen A F getheilet worden, und zwar nach un-
ſerm Exempel in 4, trägt einen von dieſen Theilen auf die Linie C G von
C in N und von G in O, weiter nimmt man auf L M zween Theile, träget
ſelbige auf die Linie D H von D in P, und von H in Q, alsdann träget man
auch die 3. Theile der Linie L M auf E I, von E in R, und von I in S, wie
auch die ganze Linie L M als alle 4. Theile auf FK von F in T, und von K
in V, und ſo weiter, wofern man noch mehrere Theile auf der Circumfe-
renz des Zirkels beſtimmet hätte. Endlich ziehet man durch dieſe gefunde-
ne Puncten N P R T und O Q S V die zwo Linien A T und A V, welche
als krumme Linien die verlangte Cyclois geben werden. Nach dieſer
Figur muß man nun die zwey obbemeldete Bleche auf das accurateſte ſor-
miren, und hinter der Uhr ſelbige ſolchergeſtalt anrichten, daß die Per-
pendikelſtange ihre rechte Bewegung darzwiſchen haben könne. Hier-
bey iſt noch dieſes zu merken, daß die Bleche ſo gar lang nicht ſeyn dür-
fen, weil ſolches nichts nutzet, indeme die Perpendikelſtange bey ihrer
Bewegung die Bleche ſo weit hinaus nicht anzurichten vermag. Was
das übrige in dieſer Uhr, ſo noch zum Zeigerwerk gehöret, anlangt, wird
ſelbiges nach unſeres Autors Beſchreibung auf folgende Art angeordnet: Man richtet erſtilich bey YY eine beſondere Platte an, die mit den zween
Uhrböden parallel laufet, und von dem nächſten bey A A nur um drey Li-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer