Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

587. Beſchreibung der innern Structur einer zum Obſer-
viren beſtimmten Perpendikeluhr.

Die Zuſammenſetzung einer Perpendikeluhr, die nicht nur allein die Stunden
und Minuten, ſondern auch die Secunden zeiget, wie dergleichen Mi-
nutias der Zeit die aſtronomiſche Beobachtungen erfordern, wird in der 1. Figur der XI. Tabelle vorgeſtellet, in dieſer ſind AA und BB die zween Bö-
den, jeder einen halben Schuh lang, und ungefehr nur halb ſo breit, die an
den vier Ecken mit 4. gedrehten Pfeilern in der Höhe von 1 {1/2}. Zoll geſcholſ-
ſen. das U [?] hrgehäus ausmachen, ſolches dienet darzu, damit die Aren der
Haupträder ihre Bewegung darinnen haben mögen. Das unterſte Rad bey
CG wird mit 80. Zähnen angerichtet, und das Walzenrad genennct, bey dieſem
Rad iſt um eben den Wellbaum eine kleine Walze beweglich, die mit ver-
ſchiedenen eiſernen Spitzen bey DD verſehen, damit die Saiten, an der die
Gewichte hangen, nicht herab weiche, indeme nun erſtbemeldetes Wal-
zenrad vermöge des Gewichts mit herum getrieben wird, ſo greiſet ſolches
zugleich in das Getriebe E, ſo aus 8. Triebſtecken beſtehet, und bringet an-
bey das Mittelrad F, das an der Axe dieſes Getriebs befindlich iſt, mit in
eine Bewegung, dieſes Mittelrad hat 48. Zähne, welche in ein anderes
Trieb von 8. Triebſtecken greifen, und zugleich das an eben der Axe ange-
ordnete Rad von 48. Zähnen bey H, das, weil es von den vorhergehenden
unterſchieden, und zwar ſeiner Figur nach einer Krone gleichet, das Kron-
rad genennet wird, mit herum drehen. Dieſes Kronrad greifet bey I eben-
falls in ein Getrieb von 24. Triebſtecken dabey die Axe dieſes Getriebes gegen
den untern ganz perpendicular ſtehet, ſich in den Kloben bey Q beweget,
und daran das Steigrad bey K mit ſich führet, die Zähne von dieſem letz-
ten Rad ſind in der Anzahl 15, und wie die Zähne von einer Säge geſtal-
tet, oben darüber gehet überzwergs durch die 3. Zapfen N, Q und P, auch
durch den Boden BB eine Spindel, die bey L und M mit zween Spindel-
lappen verſehen, und in denen Eintieſungen bey N und P beweglich iſt. An dieſe Spindel wird ferner das Aermlein S, wo das Pendul darinnen
hänget, gegen P angeordnet, damit ſelbiges mit jener, indeme die Zähne des
beweglichen Steigrads bald auf der einen, bald auf der andern Seite, und
demnach wechſelsweis die Spindellappen vor ſich treiben, wie ſolches auch in
den gemeinen Uhren gar leicht zu erſehen iſt, einerley Bewegung, und dem-
nach die Pendul ihre (Vibrationes) Streiche überkommen. Vorbemel-
detes Aermlein gehet unten in eine Krümmung, und endiget ſich zu äuſſerſt
in einer kleinen Gabel, welche die Perpendikelſtange faſſet, dieſe iſt unten
mit einem groſſen Knopf von Bley verſehen, oben aber hänget ſie an einer
ſubtilen Feder zwiſchen zweyen Blechen, die nach einer beſondern krummen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer