Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

allerhand aſtronomiſcher Inſtrumenten. den, ſo viel der Punct A entweder von I oder K entfernet, alsdann appliei-
ret man ein Winkelmas an den Winkel I H F, und läſſet die eine äuſſere
Spitze von I gegen H, die andere von K gegen F an dieſem Winkelmaß
fortgehen, ſo wird die mittlere von A gegen F den vierten Theil der Ellipſis
beſchreiben: Auf eben dieſe Art verfähret man bey dem Winkel F H L,
ſo wird dann auch das andere Stuck der verlangten Ellipſe beſchrieben
ſeyn.

Nach eben dieſer Methode mag man ſowohl beo den andern Meridia-
nen als denen Parallelen des Aequators die Operation vornehmen, es iſt
aber noch zu obſerviren, daß bey dieſen Parallelen, um die eigentliche Gröſ-
ſe ihrer Axen zu erlangen, man, wegen beſſerer Bequemlichkeit, auf dem
Radio C D die Operation anſtelle, als z. E. ſo man den parallel von 45. Graden, der zu beyden Seiten des halben Durchmeſſers C A auf dem halben
Zirkel BAD durch die Puncten von 45. Graden gehet, zu beſchreiben verlanget,
muß man aus dem Puncte O durch den Punct P, der auf dem Quadranten
D P E den 45 ſten Grad andeutet, eine gerade Linie OPM ziehen, ſo wird dann
FM auf dem verlängerten halben Durchmeſſer CD die Gröſſe der geſuchten
Axe SQ zeigen, auf welcher man das Stuck von der Ellipſe 45. S R, wie
vor A F E, determiniren muß.

Alle dieſe Puncte, welche die Gröſſe ſolcher Axen vorſtellig machen,
ſind wie lauter halbe Durchmeſſere der Zirkel, die in dem Aſtrolabio des Gem-
mä Friſii, ſowohl die Meridianen als Parallelen repräſentiren, anzuſehen,
und iſt allhier nur dieſer Unterſchied, daß der Punct O, wo das Aug bey der
Projection dieſes Aſtrolabii zu ſtehen concipiret wird, von dem Pol E entfet-
net ſeye, gleichwie ſchon oben erinnert worden.

Die Gröſſe ſolcher Axen mag man auch gar richtig in Zahlen beſtim-
men, indeme man den Radium C D z. E. 1000. gleiche Theile groß zum
Grunde ſetzet, man findet aber erſtlich durch die Berechnung, daß, da man
hier den Durch meſſer A E vor den Zirkel der @en Stunde annimmt, die
Weite von dem Mittel@ ct C biß zu 7, wo der Zirkel der 7ten Stunde den
Aequator BCD durchſchne@et, 165. gleiche Theile von den obbemeldeten 1000,
die Weite von C biß 8, 331, die Weite von C biß 9, 500, die Weite von C
biß 10, 670, und endlich die Weite von C biß 11, 839. gleiche Theil austra-
ge, die man alle aus einem Maßſtab von C in D, dann aber auf die drey an-
dere halbe Durchmeſſere ſtellet, um die Puncte zu bekommen, durch welche
man die Meridianen und Parallelen ziehen muß.

Ferner ergiebet es ſich durch die Berechnung, daß die Entfernung
des Auges bey O von C, dem Mittelpuncte dieſes Aſtrolabil nach eben dieſen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer