Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

allerhand aſtronomiſcher Inſtrumenten. Jahrhunderts von 9. bis 10. Zollen im Diameter zu Kupfer bringen, auf
verſchiedenen Scheiben von Papier accurat aufziehen, und mit aller Zuge-
hör verſehen, nach welchen man als einem Muſter noch gröſſere zu deſto beſ-
ſern Gebrauch verfertigen könnte, damit man aber bey der Conſtruction in
allen richtig zutreffen möchte, hat ſelbiger Anno 1702. in Paris eine feine
Anleitung in einem beſondern Tractat hierüber dem Publico mitgetheilet,
und darinnen gelehret, wie ſolche nach zwoen leichten Methoden erſtlich
auf geometriſche Art, dann aber nach den Zahlen, die auf die Chordas,
Sinus Tangentes und Secantes der Winkel gerichtet ſind, zu verfertigen
ſeyen; dieſem Unterricht hat ebenfalls unſer Auctor eine gute Anweiſung,
wie alle obbeſagte Aſtrolabia recht zu gebrauchen, in gar nützlichen Aufga-
ben beygefüget, wir nehmen demnach billig Anlaß, auch alles dieſes bey
gegenwärtiger Gelegenheit, ſo wohl in dieſem als im folgenden Capiteln der
leichten Methode wegen, in beliebter Kürtze vorzuſtellen.

511. Von der Zubereitung des von Gemma Friſio vor-
geſtellten Aſtrolabii Univerſalis.

In dieſem Aſtrolabio wird zuvörderſt das Planum des Coluri Solſtitio-
rum zum Fudamentalplano, auf welches alle behörige Zirkel der
Sphärä projiciret werden, angenommen, und mit dem Meridiano als
ein einiges Planum, wie ſich ſolches täglich wegen des Motus diurni zwey-
mahl zu ereignen pfleget, conſideriret, das Aug aber, welches die pro-
jection oder die gemeine Section auf ſolchem Plano beſchreibet, in demje-
nigen Ort der Sphärä, wo die Pole des Meridians und demnach hier zu-
gleich die Poli dieſes Colurt, als in der Interſection des Aequators mit
der Ekliptik oder in dem Puncte des wahren Auf-und Untergangs ſich be-
finden, zu ſtehen concipiret, da eben dieſes um einen halben Diameter
der Sphärä von beſagtem Plano entfernet iſt. Bey ſolcher Stellung er-
eignet es ſich, daß einige Zirkel in geraden Linien, die meiſten aber in Zir-
kellinlen ſich präſentiren müſſen; in geraden Linien zeigen ſich alhier, der
Aequator, die Ekliptik, der Colurus Aequinoctiorum und der Circulus ho-
rarius der ſechſten Stunde, hingegen in den krummen alle diejenige, welche
in den 2. Weltpolen zuſammen lauffen, und Meridiani oder Stundenzir-
kel genennet werden, die übrige, als die Parallelen ſind um die beyden Po-
le der Welt beſchrieben.

Nachdeme dieſes zum voraus bekannt, ſo beſchreibet man alsdann erſt-
lich aus A, dem Centro dieſes Planiſphärii, einen Zirkel von beliebiger
Gröſſe, B C D E, innerhalb ſolchem aber noch einen andern etwas klei-
nern, zwiſchen welchen beyden man die Eintheilung in Grade vor den äuſ-
ſerſten Meridian macht, und ziehet durch A die Diameter B C und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer