Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Von der Zubereitung und dem Gebrauch des deſſen Statt 974. wegen des kleinen Uberreſts genommen wird, ſo ſage ich
derowegen, daß der Durchmeſſer der eiſernen Kugel ſeye von 974. Theilen, die
denen@enigen, von deuen der Durchmeſſer der zinnern Kugel ſupponiret worden,
gleich ſind, wann man nun endlich auf eben die Art noch vier mal nach der Re-
gula Detri gehet, wird man leicht erfahren können, ob die Zahlen, die gegen
den andern vier Metallen über angedeutet worden, recht berechnet ſeyen,
und ob folglich die Linea Metallica wol einge@heilet ſeye.

0068-01

75. Das zweyte Capitel.
Von dem Nutzen des Proportional-
zirkels.

Wir werden hier nur dieienigen Nuh [?] en, die dieſem Inſtrument
hauprſächlich zukommen, und die ſich beſſer hierdurch, als durch
ein anderes vorſtellen laſſen, darlegen.

76. Erſte Section.
Von dem Nutzen der Lineæ æqualium
partium.

Erſter Nutz.
Eine gegebene Linie inſo viel gleiche Theile, die man will, zu
theilen, als zum Exempel in ſieben.

W [?] an nimmt mit einem ordentlichen Zirkel die Weite der ganzen ge-
gebenen Linie, als A B, träget ſelbige auf der Linea æqualium par-
tium in einerley Zahl, von einer Seite hinüber in die andere, wel-
che ſich le@chtlich mit 7. dividiren laſſe, und ſo könnte in dieſem Exempel die Zahl
70. ſeyn, deren ſiebender Theil 10. iſt, oder auch die Zahl 140. deren ſieben-
der Theil 20. macht: Ferner thut man den gemeinen Zirkel, nachdeme der
Proportionalzirkel in voriger Weite gelaſſen worden, ſo weit auf, biß die
zwo Spitzen in die zwo Zahlen von 10. fallen, ſo man ſich anderſt der Zahl
70. bedienet hat, oder aber in die zwo Zahlen von 20. wann man 140. vor
die Weite der ganzen Linie genommen hat. Dieſe Oefnung des Zirkels, wel-
che in der Figur @. angedeutet worden, wird der ſiebende Theil von der vor-
gegebenen Linie ſeyn.

76.1.

Tab. VII.
Fig. 1.

Wann die zum theilen v [?] orgegebene Linie gar zu lang wäre, daß man
ſelbige auf den Schenkel des Proportionalzirkels nicht anbringen könnte,
träget man davon nur einen Theil auf, als die Helfte, oder den vierdten

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer