Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Von der Zubereitung und dem Gebrauche Objecte nach gezeichnet werden ſollen, beſſer nachreiſen könne. Die dritte Art
von denen zum Nachzeichnen dienenden Cameris obſcuris iſt in der dritten
Figur in eben dieſer Tabelle zu erſehen, man macht von Holz einen viereckig-
ten Kaſten, der in die Höhe etwas zugeſpitzt gehet, dieſer hat ſo wohl bey E
als C eine Oefnung, auf deren letzte ein anders Stuck mit B bezeichnet, ge-
ſtellet wird, welches vornen bey A mit einem Rohr, worinnen das Objectiv-
glaß enthalten, hinten aber bey B mit einem Spiegel in der Neiguna von
45. Graden verſehen iſt, von dem ebenfalls die Lichtſtrahlen, die von einem
Object durch das Glaß bey A auf ſelbigen zugehen, durch die Oefnung bey
G auf das in D ausgeſpannte Papier fallen, ſo daß nach der Strahlen Verei-
nigung die äuſſere Figuren ſich darauf vorſtellen, welche man durch das
Loch bey E gar leicht und bequem wird nachzeichnen können. Endlich wollen
wir auch noch bey dieſer Gelegenheit mit wenigen erinnern, daß die ordentli-
che Hohlſpiegel dergleichen einer in der 4. Figur angedeutet worden, bey
dem Abzeichnen, wie man zu ſag@n pflegt, nach dem Leben, gar vieles bey-
tragen, indeme man nemlich in ſolchen alle Objecte nach gehöriger Proportion
ganz klein ſehen kann, nach welchem man dann allerhand Proſpecte, gleich-
ſam als nach kleinen Abriſſen, gar bequem nachzeichnen kann.

478.1.

Tab. IX.
Fig. 2.
Tab. VIII.
Fig. 2.
Tab. VIII.
Fig. 3.
Fig. 4.

479. Von der Zubereitung und dem Gebrauche unterſchied-
licher anderer optiſchen Inſtrumenten.

Weilen in der vorhergehenden Abhandlung von verſchiedenen Inſtru-
menten, die zu dem erſten Theil der Optik gehören, Meldung geſche-
hen, ſo wird nicht undienlich ſeyn, bey dem Beſchluß dieſes Anhangs
annoch von unterſchiedlichen andern optiſchen Inſtrumenten, die ſich zwar
hauptſächlich zu derſelben dritten Theil, als zu der Dioptrik, ſchreiben, un-
terdeſſen aber wegen ihrer beykommenden Zuſammenſetzung, indeme zu den
meiſten auch allerhand Spiegel gebraucht werden, in den zweyten Theil, als
in die Catoptrik mit hinein laufen, auch einige Vorſtellung zu thun. Unter
dieſe Inſtrumente zehlen wir zuförderſt die optiſche Sehröhren oder Perſpecti-
ve, und die Vergröſſerungsgläſer oder Mikroſkope ſamt der ſogenannten (La-
terna Magica) oder Bilderlatern, dahero wir auch anjetzo von ſolchen und zwar
meiſten Theils von denen, die weder unſer Autor, noch andere eigentlich dar-
geſtellet, eine Erklärung geben wollen.

480. Von der Zubereitung und dem Gebrauche eines doppelten
Perſpectives.

Dieſes Inſtrument hat am allererſten P. Antonius de Rheita, hernach
aber P. Cherubin in ſeiner Dioptrik weitläuftig beſchrieben. Was deſſen
Zubereitung anlanget, ſo iſt bey ſolcher vor allen folgendes zu @ beobachten,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer