Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

verſchiedener in der Markſcheidkunſt dienlichen Inſtrumenten. angerichtet, bey D iſt eine Schraube, damit das Stuck A recht hori-
zontal geſtellet werden könne, unter dieſem aber iſt eine Schnur bey D veſt
angemacht, welche mit einer Schraube bey E wohl angezogen wird. Wann man dieſen Winkelweiſer recht gebrauchen will, muß man ſolchen
bey F auf ein ordentliches Geſtell ſtellen, und den vorbeſchriebenen Häng-
compaß an die ausgeſpannte Schnur hangen, ſo kann man damit am Tage
operiren, ſo man nemlich den Compaß ſo lang herum drehet, bis die Magnet-
nadel die Stunde und den Theil der Stunde, wie man ſolche in der Gru-
be gefunden, weiſſet, alsdann wird der Winkelweiſer die Linie zeigen, in
welcher man mit der Schnur, wofern ſonſt nichts hindert, das verlangte
wird erlangen können.

462.1.

Fig. 4.

463. Von der Zubereitung und dem Gebrauche der Stunden-
ſcheiben, die in den Eiſenbergwerken zu gebrauchen.

Weil es mit dem Hängcompaß in dergleichen Bergwerken, wie oben
gemeldet worden, keine beſondere Richtigkeit hat, ſo will man ſolchen Man-
gel mit zwoen Scheiben verbeſſern, dabey man aber doch auch ſeine Schwie-
rigkeiten findet, wie die Erfahrung alle, die es practiciret, am beſten gelehret. Die Zubereitung von beſagten Scheiben iſt folgende, man läſſet zwey runde
Scheiben von Meſſing bey vier Zollen im Durchmeſſer von einerley Gröſſe,
wie die 8te Figur eine davon vorſtellet, verfertigen, theilet jede in 24. Stun-
den, jede Stunde aber wieder in 8. Theile, gleichwie auch ſolches auf der
Scheibe des Hängcompaſſes geſchehen. Dieſe ſind von auſſen in zweyen ge-
krümmten Stücken beweglich, es können ſolche vermöge der dabey befindli-
chen Stellſchrauben auch wiederum unbeweglich gemacht werden. In dem
Mittelpunct der Scheibe iſt ein kleines Loch, durch welches eine lange dünne
Schnur gehet, um dieſes iſt eine kleine bewegliche Scheibe mit einem Hacken,
an die eine andere Schnur angehängt wird, mit welchen Schnüren die Win-
kel abgenommen werden, unter deſſen werden doch die Operationen unrichtig,
indeme die erſte Operation mit dem Hängcompaß vorgenommen wird, um
zu erfahren, nach welchen Theil der Welt der Zug verrichtet werde, wovon
bemeldter Autor p. 151. ein mehrers lehret.

463.1.

Fig. 8.
Fig. 9.

Die Scheibe in der neunten Figur wird von den Markſcheidern ein
Transporteur genennet, und zu denen Scheiben in Meſſung der Winkel ge-
braucht.

464. Von der Zubereitung und dem Gebrauche des
zuleginſtruments.

Dieſes Inſtrument beſtehet aus einem rechtwinklichten viereckigten
Stuck A B C D von Holz oder Meſſing in der Länge bey einem halben

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer