Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

verſchiedener Inſtrumenten. in Graden haben kann, die man erſt hier mit dem Transporteur ausfinden muß. Die Zubereitung dieſes Inſtruments beſtehe@ in ſolgenden: man machet aus
Meſſing oder Eiſen zween Triangel, A und B die recht winklicht, einige Zoll
hoch, und überall von eincr Gröſſe ſind. Auf jeden ſolchen wird gegen die
Mitte zu ein Arm mit einem Gewinde angemacht, dieſer aber wiederum
gegen das andere Ende zu, bey C, mit dem andern Arm in einem Gewinde zu-
ſammen geſetzet, und ein wenig hart zuſammen gefüget, damit das Inſtru-
ment nicht gar zu gern voneinander gehe, und der genommene Winkel gar
bald verändert werde. Dieſe Maſchine läſſet ſich auf allerhand Art verſchie-
ben und öfnen, um ſo wohl die einwärts als auswärts gehende Winkel recht
nehmen zu können, gleichwie die Erfahrung ſolches genugſam zeigen wird.

429.1.

Fig. 4.

430. Ein Zirkel eine Ellipſe oder ablange Rundung damit
zu ziehen.

Die gemeinſte Art eine ſolche Linie zu beſchreiben, iſt dieſe: man ſchlägt
auf einem gleichen Tiſch zwey Stecknadeln in einer beliebigen Weite, zum
Exempel in D und E ein, bindet einen Faden, der um ein merkliches länger als
die Weite DE ſeye, an jene, ſpannet mit einem Stiſt oder einer Feder den Fa-
den, wie bey F zu ſehen, mit der Hand aus, und ziehet den Stift an demſel-
ben angeſpannet herum, ſo wird ſich eine elliptiſche Linie mechaniſch beſchreiben
laſſen; Weilen aber öfters bey unſtäter Regierung des Stiftes einige Irregu-
larität mit unterlauft, ſo iſt es beſſer einen ſolchen Zirkel machen zu laſſen,
der ſich, indeme eine ſtarke Feder, wie bey G, zwiſchen die zween Schenkel
angeordnet wird, immer weiter aufſperre, bey dieſen muß man mitten auf der
Weite DE in C den einen Fuß einſetzen, mit dem andern bey A den Faden
ausſpannen, und jenen daran fortſchieben, ſo wird die ablange Rundung
noch beſſer gezogen werden.

430.1.

Fig. 5.

431. Ein beſonderer Proportionalzirkel einen jeden vorgegebenen
Winkel in drey, fünf und mehrere Cheile zu theilen.

Der Erfinder dieſes Inſtruments iſt Anno 1694. geweſen Thomas
Ceva, ein Jeſuit in Italien, es iſt aber auch ſchon 20. Jahr vorhero der be-
rühmte Herr von Tſchirnhauſen auf dergleichen Inſtrument zu verfertigen
bedacht geweſen, wie er dann auch eines, wiewohl nach einer andern Form,
bald darauf zu Stande gebracht. Was nun gegenwärtiges Inſtrument
der Zubereitung nach, anlanget, ſo wird erſtlich ein Proportionalzirkel von
zimlich langen Schenkeln dazu verfertiget, an deſſen innern Seite einer, zween
und mehrere kleine Proportionalzirkel in Gewinden zuſammmen gefüget wer-
den. Die Länge des groſſen Proportionalzirkels iſt, nachdeme man nemlich
wenig oder viel damit präſtiren will, unterſchiedlich, dann man kann die bee-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer