Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

412. Das ſiebende Capitel.
Von der Zubereitüng einer Waſſeruhr.

Dieſe Uhr beſtehet aus einer Gattung von einer Walze oder runden
Büchſe bey B, die von Metall gemacht, und wol zuſammen gelö-
thet wird, in welcher eine gewiſſe Quanitität eines dazu präparirten
Waſſers und verſchiedene Fächlein ſich vefinden, die durch ein kleines Loch
das nahe an der Circumferenz iſt, eine Communication mit einander haben,
und dienur ſo viel, als nöthig iſt, Waſſers von ſich geben, damit dieſe Uhr
allgemach durch ihr eigen Gewicht könne herab ſteigend gemacht werden; es
hänget aber ſelbige in dem Puncte bey A an zwoen dünnen und gleich dicken
Schnüren herunter, welche um die eiſerne Axe bey D gewickelt ſind, die auf
jeder Seite juſt mitten durch die Walze gehet, und im Herabſteigen, ohne
einiges Geräuſch zu machen, die Stunden bey ihren zweyen Enden zeiget,
dann die Stunden ſind auf beeden Seiten der Walze auf einer Verticalfläche
angedeutet. Ihre Eintheilungen werden auf folgende Art gemacht: Man
ziehet die Walze auf, indeme man die Schnur um die Axe ſo lang fort win-
det, bis ſolche zu öbei ſt der Fläche, wo man von der Theilung der Stun-
den den Anfang machen will, zu ſtehen komme, alsdann läſſet man die
Walze innerhalb 12. Stunden herunter gehen, da man ſich nach einer gu-
ten Perpendiculuhr oder nach einer Sonnenuhr richtet, hernach aber das
ganze Spatium, welches die Axe durchwandert, in ſo viele gleiche Theile als
Stunden oder halbe Stunden vorbey gegangen, theilet, und die Stunden
gegen dieſen Theilen über anfetzet.

412.1.

Tabula
XXVIII.
Fig. 5.

Es werden auch von dieſen Machinen einige gemacht, welche die Stun-
den durch einen Zeiger, der ſich um ein Zeigerblat einer ordentlichen Zeiguhr
drehet, gleichwie es die Figur weiſet, andeuten. Dieſes wird vermittelſt ei-
nes Rades oder einer Rolle, die 4. bis 5. Zoll im Diameter hat, und hin-
ter der Uhr an einer Stange von Rupfer oder Stahl, die durch den Mit-
telpunct gehet angemacht iſt, verrichtet; Das eine End von beſagter Stan-
ge gehet in einen kleinen Loch, welches als eine Stütze dienet, und das an-
dere End träget den Zeiger, der die Stunden weiſet. Der beſagte Zeiger dre-
het ſich mit Beyhülfe einer ſeidenen Schnur, die ein wenig dick gedrehet um
die Rolle gehet, und an einem Ende der Axe in der Gegend bey H angehänget
iſt; An das andere Ende der ſeidenen Schnur hänget man ein Stück
Bley, wie bey F, da dann die Walze, indeme ſie allgemach herunter ge-
het, die angehenkte Schnur in H mit ſich fort ziehet, und machet, daß
die Rolle ſich zu gleicher Zeit mit umdrehet, und ſolchergeſtalt auch den
Zeiger mit herum treibet, welcher dann hierdurch die Stunde, die alsdann
iſt, anzeiget. Die Circumferenz dieſer Rolle muß mit dem Spatio oder

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer