Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Die Tag s@ögen wevden auf eben die Manier, wie die Bögen der Zei-
chen, gezogen.

362. Wie man die Bögen der Zeichen auf denen Morgen-und
Abenduhren ziehen ſoll.

Man verfähret hier faſt eben ſo, wie auf denen Polaruhren.

Es ſeye, zum Exempel, die erſte Figur der 23. Tabelle, welche eine Mit-
ternachtuhr vorſtellet. Nachdeme die Stundenbögen punctiret aus dem
Puncte C, dem Mittelpuncte des Quadrantens biß an die Aequinoctiallinie C D
gezogen, und die Länge des Zeigers gegeben worden, müſſen ſolche mit einem
Zirkel in dem Triangel der zten Figur der 24ten Tabelle aus dem Puncte A
auf den Bogen des Aequators getragen werden, allwo eben ſo viel Perpendi-
cularlinien zu beſchreiben ſind, welche die Bögen der Zeichen durchſchneiden; Ferner nimmt man auf dieſen Perpendicularlinien die Weiten von dem
Bogen des Aequators biß auf die Durchſchnitte der Bögen der übrigen
Zeichen, und träget ſelbige in der Uhr auf die Stundenlinien von jeder Sei-
te der Aequinoctiallinie auf. Man nimmt, zum Exempel, in dem Triangel
den Raum 6. ♋ oder ♑, und träget es in der Uhr auf die Linie der 6ten
Stunde aus dem Puncte D, auf beyde Seiten hinaus; eben ſo verfähret
man bey den andern Stunden, und ziehet durch die Puncten, die allda vorhe-
ro bezeichnet worden, die krumme Linien, welche die Parallelen der Zeichen
vorſtellen, nemlich die mitternächtige über der Aequinoctiallinie und die mit-
tägige unter derſelben.

Die Tagesbögen werden auf eben dieſe Manier gezogen. Wir haben
nicht mehr als nur die zween Tropicos auf dieſer Uhr beſchrieben, damit die
Figur durch viele Linien nicht undeutlich gemacht werde.

363. Von der Zubereitung einer Horizontaluhr mit denen Ita-
liäniſchen, Babyloniſchen Stunden, denen Almucantharat
und Meridianen.

Es können annoch auf den Sonnenuhren, nachdeme man auf ſolchen
die aſtronomiſche oder Franzöſiſche Stunden mit denen Tagesbögen
oder den Zeichenbögen, wie wir vorhin erkläret haben, verzeichnet, verſchie-
dene andere Zirkel der Sphärä, welches gar curieuſe und nützliche Sachen
ſind, die den äuſſerſten Schatten von der Spitze andeutet, aufgeriſſen wer-
den, gleichwie die Itäliäniſche und Babyloniſche Stunden, die Azimutha,
die Almucantharat, und die Meridiane der vornehmſten Städte auf der Er-
de ſind.

Die Italiäniſche und Babyloniſche Stunden haben vor die erſte Li-
nie den Horizont, gleichwie die aſtronomiſche Stunden zu ihrem Anfange
den Meridian haben. Die Italiäner fangen an ihre Stunden zu zeh-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer