Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

VIII. Buch. II. Capitel. ciret worden, wird man die alsdann gegenwä@tige Zeit erfahren, da man
auch zu gleicher Zeit die bewegliche Regel alſo richtet, daß die kleine Uhr,
die daran veſt anſtehet, oben die Zeit bemerke, und alsdann werden die Gra-
de der Circumferenz des Deelinatorii, welche von der beweglichen Regel
durchſchnitten worden, die Declination der Wand oder der Fläche zu er-
kennen geben. Oder aber, es wird, ſo man die beſagte Mittagslinie bis an
die abweichende Fläche hin verlängert, ſelbige zween ungleiche Winkel mit
der allda gezogenen Horizontallinie machen, nemlich einen ſpitzigen, und
einen ſtumpfen, die man ſo accurat als nur möglich, abmeſſen muß, ſo wird
die Differenz von einem oder andern dieſer zween Winkel auf einen gera-
den Winkel die Declination der Fläche ſeyn. Wann, zum Exempel, der ſpi-
tzige Winkel 50, und folglich der ſtumpfe Winkel 130, machte, ſo würde
ihre Differenz auf einen geraden Winkel 40. Grad vor beſagte Abweichung
ſeyn.

Wann die Variation oder Abweichung der Magnetnadel obſervi-
ret werden ſoll, ſtellet man eine Seite von dem viereckichten Käſtlein des
Compaſſes nach der Länge der auf der Fläche verzeichneten Mittagslinie, und
bemerket, wann die Nadel ſtill ſtehet, um wieviel Grad ihre Spitze, die
Nord andeutet, von der in dem Compaß aufgeriſſenen Linie entfernet ſeye,
ſo wird man dann die Variation oder Declination des Magnets gleich er-
fahren, ab@r dieſes wird nicht auf lange Zeit währen, indeme ſolche ſich im-
mer verändert. Wann man die Declination oder Abweichung der Fläche
mit dem Compaß nimmt, muß man auſ die Variation der Magnetnadel acht
haben; indeme man ſolche auf einer Linie, welche ihre Variation bemerket,
und die man insgemein auf dem Boden des Compaſſes oder des Käſtleins
ziehet, einſtehen läſſet.

354. Von dem Gebrauche des Inclinatorii.

Eben das Inſtrument, welches die Declination oder Abweichung
der Flächen zu nehmen nütz@ich iſt, kann auch die Inclination derſelben zu
nehmen, das iſt den Winkel, welchen die Fläche wit dem Horizont machet,
zu beſtimmen, dienlich ſeyn, und deswegen iſt auch ein kleines Loch in dem
Centro G gemacht, durch welches ein Seidenſaden, woran ein Bley hän-
get, gezogen wird.

Die zwote Figur giebet die Manier an die Hand, wie man ſowol die
Declination als Inclination der Flächen nehmen kann.

354.1.

Tabüla
XXIV.
Fig. 2.

Die Fläche bey A, an welche das Declinatorium applicire@ worden, iſt
eine vertical- mittägige Fläche ohne Declination.

Die Fläche bey B Decliniret vom Mittage gegen Abend um 45. Grad.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer