Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Von der Zubereitung und dem Gebrauche der Sonnenuhren, nach Belieben, auf dieſer Linie genommenen Punet A den Bogen B C, der
dem Complement der Breite, nemlich der Höhe des Aequators über dem
Horizont, das iſt, zu Paris 41. Graden gleich ſeye, ziehet ferner durch das
Punct C, wo ſich dieſer Bogen endet, eine Linie C D, die ſo viel, als es nö-
thig iſt, verlängert wird, welche dann die gemeine Section des Aequators mit
der Uhrfläche vorſtellet, man beſchreibet über deme aus dem Puncte D eine
mit der Aequinoctiallinie perpendiculare Linie E D, dieſe Linie E D wird die
Subſtylarlinie ſeyn, das iſt der Platz des Zeigers, und zugleich die Linie der
6ten Stunde. Soman die andere Stunden zu haben verlanget, nimmt man
auf der Subſtylarlinie ein Punct, als E, nach Belieben, aus welchem, als
dem Mittelpuncte ein Bogen von 60. Graden beſchrieben wird, den man in 4. gleiche Bögen, da ein jeder 15. Grad macht, von der Subſtylarlinie ange-
fangen, theilet, träget alsdann auf dieſe, zu beyden Seiten verlängerte Cir-
cumferenz ſo viel Bögen von 15. Graden, als erfordert wird, um die Aequi-
noctiallinie in Stunden durch die punctirte Linien, die alle aus dem Puncte
E gehen, einzutheilen. Endlich ziehet man durch die Eintheilungen dieſer Li-
nie die behörige Stundenlinien, die parallel mit der Linie der 6ten Stunde,
und perpendicular mit der Aequinoctiallinie ſind, Dieſe Uhr zeiget die
Stunden von dem Mittag an, biß zu dem Untergang der Sonne, weilen nun
ſolche zu Paris im Sommer um 8. Uhr untergehet, ſo ſetzet man die Stunden
von 1. biß auf 8. Ubr darauf, gleichwie man ſolche in der erſten Figur der
23ten Tabelle ſehen kann.

Die Conſtruction der Orientaluhr iſt eben ſo, wie die vorhergehende; man zeichnet auf ſelbige die Stunden zu früh, von Aufgang der Son-
ne im Sommer, von 4. Uhr des Morgens biß um 11. Uhr. Der Mittag
kann nicht auf der Fläche dieſer Uhren angedeutet werden, weilen die Strah-
len der Sonne, wann ſie in dem Meridian ſtehet, mit jener parallel lau-
fen.

Wann eine Occidentaluhr auf dem Papier aufgeriſſen worden, ma-
chet man ſelbiges mit ein wenig Oel durchſichtig, ſo wird auf der andern Sei-
te eine ganz gezogene Orientaluhr zu ſehen ſeyn, allwo man nichts als nur
die Stunden zu ändern hat, da man 11. Uhr an ſtatt 1. Uhr, 10. Uhr an ſtatt
2. Uhr, und ſo ferner, anſetzet.

Der Zeiger dieſer Uhren iſt ein Stänglein von Eiſen oder Kupfer, das
der Weite E D gleich iſt, welche auch die Diſtanz von 6. Uhr biß auf 3. iſt,
ſelbiger Zeiger wird perpendicular in das Punct D geſtellet, ſo zeiget ſolcher
die Stunden nur mit einem Puncte des Schattens. Man kann auch, ſo man
will, einen Zeiger, deſſen Figur ein Parallelogramm ſeye, einſtecken,
gleichwie wir ſchon oben geſagt, und eine Vorſtellung davon gemacht haben,
als wir von der Polaruhr gehandelt.

Dieſe Uhren werden an bleyrechtſtehende Mauren oder auf die Flä-
chen, die mit dem Horizonte perpendicular, und mit dem Mittagszirkel

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer