Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Es hat aber Herr de la Hire ein Mittel erfunden, um dieſen Uebel ab-
zuhelfen; Dann als ſelbiger zum öfteſten in denen Beobachtungen wahrge-
nommen, daß bey hellem Mondſcheine zu einer Zeit, da es etwas neblicht
dabey mar, die Fäden deutlich erſchienen, und daß man kaum ſolche, wann
der Himmel ſchön hell war, ſehen konnte, ſo iſt ihme in dem Sinn gekommen,
das Ende des Sehrohrs, wo das Objectio ſtehet, mit einem Stuck von einer
ſehr ſubtilen Leinwand, oder gar zarten weiſſen Flor, das iſt, von einem über-
aus dünnen Seidengewebe, wie dergleichen ſind, die man zu klaren Sieben
zu brauchen pfleget, zu bedecken. Dieſe Erfindung iſt ihme wol ausgeſchla-
gen, dann das Licht, ob es ſchon weit von dem Sehrohr ſtunde, beleuchtete
nichts deſtoweniger dieſen Flor, daß man die Fäden ohne Hinderung deutlich
ſehen konnte, wann man die Sterne zu ſehen verlangete.

Die Beobachtungen der Sonne können nicht anderſt angeſtellet wer-
den, als daß man zwiſchen dem Sehrohr und dem Auge ein dunkelgemachtes
oder mit Rauch angeloſſenes Glas ſtelle, welches alſo gemacht wird: Man
nimmt zwey Stück Gläſer, die gleich und wol poliret ſind, leimet auf der Flä-
che eines von dieſen Gläſern und zwar um den Rand Trümmlein von dicken
Papier, und hält das andere Stück Glas über den Rauch einer Fackel, da
man es oft beweget, und zu Zeiten zuruck ziehet, aus Sorge, es dörfte die
allzugroſſe Hitze ſolches zerſprengen, biß der Rauch darauf ſo dick ſeye,
daß man kaum dadurch die Fackel ſehen könne, es wird aber eben nicht erfor-
dert, daß die Schwärze des Rauches darauf von gleicher Dicke ſeye, weil
man ſolchergeſtalt diejenige, welche mit der Helle der Sonne zutrift, dazu
erwählen kann. Damit aber dieſe Schwärze ſich nicht auslöſche, muß man
ſolche auf das andere Stuck Glaß legen, deſſen Fläche aber den beſagten
Rauch, wegen der Trümmlein von ſtarken Papier, die zwiſchen denen zweyen
Gläſern ſind, nicht berühre, deren Rände leimet man endlich mit einem
Trümmlein von dicken Papier zu ſammen.

Man muß ſich erinnern, daß bey Beobachtung der Sonne mit einem
Sehrohr von zweyen Gläſern der obere Rand unten erſcheine.

Es ſind zwo Hauptgattungen von denen Beobachtungen der Sterne,
die eine in den Mittagszirkel, und die andere in denen verticalen Zirkeln.

Wann man den Stand des Mittagzirkels weiß, und die Fläche des
Quadrantens in der Fläche des Mittagzirkels mit dem im Mittelpuncte an-
gemachten Senkbley recht ſtellet, wird man die Mittagshöhe des Sterns,
welches eine von den vornehmſten Verrichtungen iſt, und das faſt in der gan-
zen Aſtronomie zum Fundament dienet, finden können.

Man kann auch die ſich im Mittagskreiſe ereignende Beobachtungen ver-
mittelſt einer Perpendickeluhr haben, ſo man die Zeit von dem Durchgang
des Sterns durch den Mittagskreis accurat weiß.

Es iſt zu wiſſen, daß die Ste ne innerhalb einer Minute in einerley Höhe
vor oder nach ihrem Durchgang durch den Mittagskreis ſeyn, wann an-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer