Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

VI. Buch, II. Capitel. Differenz der Zeit zwiſchen dem Durchgang eines und des andern Sterns
durch den Transverſalfaden in Minuten und Secunden eines Grades ver-
wandelt worden, wird man ihre Differentiam Aſcentionalem haben, welches
keines Exempels bedarf.

Wann man aber aben dieſes zwiſchen einem Stern und dem Monde oder
der Sonne ſuchet, ſo, zum Exempel, der Mercurius unter der Sonne durch-
gehet, verfähret man folgender Geſtalt.

Nachdeme das Mikrometer erſtlich auf ſolche Weiſe gerichtet worden,
daß der Rand der Sonne einen von denen parallelen Fäden durchlaufe,
muß man hernach die Zeit beobachten, wann die Rände der Sonne und
der Mittelpunct des Mercurs den Transverſalfaden anrühren werden, ſo
wird man aus dieſer Zeit die Differenz der Declination zwiſchen dem Mercur
und dem Rande der Sonne, vermittelſt des beweglichen parallelen Fadens,
da inzwiſchen das Mikrometer unbeweglich bleibet, finden können.

Wann man zu der Zeit, da man den erſten Sonnenrand beobach-
tet, die Helfte der verfloſſenen Zeit zwiſchen den Durchgängen eines und des
andern Rands addiret, wird man die Zeit des Durchgangs von dem Son-
nencentro durch eben den Transverſalfaden haben, und hierdurch wird
man die Differenz der Zeit zwiſchen dem Durchgang des Sonnencentri
und des Mercurs durch den Transverſalfaden, das iſt, durch den Mittags-
Zirkel überkommen. Dieſe Differenz nun der Zeit, nachdeme ſie in Grade
und Minuten verwandelt worden, wird die Differenz von ihrer geraden Auf-
ſteigung geben.

Gleich wie ferner der Mittelpunct der Sonne in der Ecliptik iſt, ſo wird
man, wann zu eben derſelben Zeit, als beſagtes Mittelpunct durch den Trans-
verſalfaden gehet, indeme anderwärts ſchon der wahre Ort der Son-
nen bekannt iſt, in einer mit Fleiß dazu gemachten Tabell der Winkel der
Ecliptic mit dem Mittagzirkel geſuchet wird, auch den Winkel, welchen
die Ecliptik mit dem Parallel der Sonne macht, bekommen, gleichwie in
der hiebey gefügten Figur den Winkel O C R der Ecliptic OCB und des Pa-
rallels des Aequotors RC, PC iſt der Mittagskreis und der Mercur in M,
vabey der Mittelpunct der Sonne in C iſt, es ſeye nun MR parallel mit PC,
und CR die Differenz der geraden Aufſteigung zwiſchen dem Mittelpunct der
Sonne C und des Mercurs in M. So man nun, nachdeme die Minu-
ten der Differenz von der geraden Auffteigung C R in dem Parallel in Mi-
nuten des groſſen Zirkels verwandelt worden, nach der Proportionsre-
gel ſchlieſſet, gleichwie ſich der Radius oder Sinus totus verhält gegen dem
Sinu des Complements von der Declination der Sonne oder des Mer-
curs, alſo verhält ſich die Zahl der Secunden von der Differenz der
geraden Aufſteigung gegen der Zahl der Secunden CR, als dem Theil
eines groſſen Zirkels. Alsdann haben wir in dem Triangel CRT der gerad-
winklicht im R iſt, die Seite CR, die man mit dem Winkel RCT findet, nem-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer