Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Von der Zubereitung und dem Gebrauche unterſchiedlicher Eiſen gemacht iſt; in dieſem iſt ſowohl das Perſpectio als das Rohr, darin-
nen ein Bley an einem ſubtilen Faden herabhänget, damit man die verlangte
Horizontallinie deſto genauer determiniren könne, 4. biß 5. Schuh lang. Das Perſpectio hat in ſeinem Durchmeſſer ungeſehr 1 {1/2}. Zoll. Die Röh-
re aber, in welcher das Senkbley zu finden, iſt ungeſehr 2. Zoll breit und
1 {1/2}. Zoll dick; Solche muß man in der Mitte des Perſpectios mit Schrau-
ben veſt machen, und zwar ſolchergeſtalt, daß ſie auf das genauſte in glei-
chen Winkeln aufeinander gefüget ſeyen. An beyden Enden des Perſpe-
ctivs ſind zween breite Ringe angerichtet, in denen ſich das Perſpectio
ganz geheb drehen läſſet; dieſe Ringe, welche unten platt, ſind auf einer
ſtarken eiſernen Regel, damit die Haltung deſto ſtärker ſeye, veſt gemachet. Dieſe Waſſerwag hat 2. Füſſe zum Geſtell, das demjenigen, ſo in der
XIII. Kupfertabell, bey E angedeutet worden, zimlich nahe kommt, obi-
ge Stücke ſind an beyden Enden der eiſernen Regel mit Schrauben beveſti-
get: Ueber dieſes ſo zeigen ſich auch allhier zwo Oefnungen, ſo mit einem Cry-
ſtall oder Glaß bedecket ſind, die man mit Beyhülfe eines kleinen Gehäuſes,
aufmachen und dadurch das Senkbley mit dem ſubtilen Faden oben
an das Rohr anhangen kann, ſo daß es bey zweyen kleinen ſilbernen Plättlein
ſich hin und her bewegen, und dann gegen über auf einer mit dem Perſpectiv
perpendicularen Linie, die man ſehr ſubtil auf beſagten Plättlein gezogen,
innen ſtehen mag, als da ſolche gegen die Oefnungen des Rohrs über ange-
ordnet worden. Das Pendul beſtehet entweder aus einem Haar oder aus
einer ſehr ſubtilen Seiden und dem Senkbley, das Perſpectiv aber iſt dem-
jenigen, davon wir oben ſchon, als von dem Halbzirkel gehandelt worden,
Meldung geſchehen, gänzlich gleich.

Die gröſte Richtigkeit dieſes Inſtruments beſtehet darinnen, daß das
Perſpectio mit den Perpendicularlinien, die auf vorbemeldtem Plättlein
gezogen worden, auf das genaueſte in geraden Winkeln zu ſtehen kommen.

Die Prob von dieſer Waſſerwag iſt folgende: Man richtet ſolche
auf ihrem Geſtelle dergeſtalten, daß das Pendul genau auf die Per-
pendicularlinie treffe, alsdann notiret man das Object, welches der in
dem Foco des Perſpectioes ausgeſpannte Seidenfaden durchſchneidet,
hernach nimmt man das Pendut wieder ab und kehret das Perſpectio von
unten zu oberſt, hänget das Pendul an den Stiſt, der in dem Rohr
zu oberſt ſtehet, wieder ein, und ſiehet durch das Perſpectio wieder auf eben
das Object, fället das Pendul genau auf die Perpendicularlinie, ſo iſt
es eine Anzeige, daß das Inſtrument richtig iſt, wo es aber nicht darauſ
innen ſtehet, ſomuß man den Stiſt entweder rechts oder links treiben, biß ſol-
ches auf dieſer und jener Seite eintreffe. Man kann auch das Perſpectio
mit Beyhülfe einer Schraube höher und niedriger richten. Die Kunſt-
erfahrne werden alles dieſes, wann gleich die Beſchreibung hievon kurz
iſt, gar wohl verſtehen können.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer