Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

Wir wollen hier zween Wege, wie man einen Ueberſchlag hierinnen an-
ſtellen ſolle, anweiſen, da einer zur Probe des andern dienen kan.

Nach der erſten Methode muß man die Corpulenz eines groſſen Stück
Holzes in Zollen determiniren, das iſt, die Zolle, ſo viel deren ſeine Breite und
Höhe giebet, nach dieſen beyden Dimenſionen mit einander, um Quadrat-
zolle zu überkommen, multipliciren, dann auch dieſes Product mit denen
Toiſen (Ruthen) Schuhen und Zollen, ſo viel die Länge erfordert, wieder
multſpliciren, dann aber dieſes letzte Product mit 72. dividiren, ſo wird
der Quotient die Anzahl der Schrödte, ſo viel ein groſſes Stück Holz in ſich
hält, anzeigen.

Die Ration dieſer Operation iſt dieſe, daß 72. Quadratzoll nach der
Länge einer Toiſe ordiniret, ſo viel, als ein Schrodt nach der Corpulenz
ausmachet, giebet.

Wir wollen zum Exempel ſetzen, daß man einen Balken der 2. Toiſen
(1. Ruthen) 4. Schuh und 6. Zoll lang, 12. Zoll hoch und 15. breit iſt, nach
dem Innhalt der Schrödte (Solives) wiſſen mögte, ſo muß man 15. mit
12. multipliciren, ſo wird das Product 180. Quadratzoll geben, welches
man dann noch mit 2. Toiſen (4. Ruthen 6. Zoll) multipliciren muß, ſo wird
das Product 495. machen, welches mit 72. dividiret vor den Quotienten 6 {7/8}. Schrödte darſtellet.

Die zwote Methode, um das Holzwerk nach denen Schrödten aus-
zumeſſen, gründet ſich ebenſalls darauf, daß ein Schrodt 3. cubiſche Schuhe
oder den 72. Theil einer cubiſchen Toiſe in ſich begreiſet.

Dieſe wird auf folgende Art vorgenommen: Man multipliciret die
Zolle, daß ſie Quadratzolle geben, mit einander, das iſt, die Zolle nach der
Breite mit den Zollen nach ihrer Höhe, und nimmt von dem Producte den
zwölften Theil, welchen man alsdann mit der Länge des beſagten groſſen
Stückes multipliciret, ſo wird das letzte Product die Anzahl der Schrödte
und der Theile dargeben.

Wir nehmen zum Exempel das oben bemeldte Stuck Holz, das 2. Toiſen 4. Schuh und 6. Zoll groß iſt, 12. Zoll hoch und 15. breit iſt, da man,
ſo 15. mit 12. multipliciret wird, 180. Quadratzoll in dem Producte ſin-
det, aus welchem der 12te Theil 15. giebet, welche, indeme ſolche als Schu-
he angeſehen werden, 2. Toiſen und 3. Schuh geben, welche dann, ſo man
ſie mit der Länge von 2. Toiſen 4. Schuhen, 6. Zollen multipliciret, 6. Schrod-
te 5. Schuh und 3. Zolle ausmachen, alſo daß daran nicht mehr dann 9. Zoll,
oder der 8te Theil einer Toiſe, daßes gar 7. Schrödte werden, wie auch
aus der Berechnung nach der erſten Methode zu erſehen,
abgehen.

233. Ende des vierten Buchs.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer