Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

zum Feldmeſſen, IV. Buch, I. Capitel. Exempel, 6. Ruthen und 2. Schuh, das iſt, 38. Schuh groß ſetzen wollen,
die auf der Linie MN. des Entwurfs muß augeſetzet werden.

Dieſe Zahlſuchet man ferner auf der Reihe der Grundlinien, welcher 78. Grad und 35. Minuten ſür den äuſſern Winkel MGN reſpondiren, davon
das Eomplement 101. Grad und 25. Minuten vor die Gröſſe des Winkels
FGH in der Figur giebet, weilen allezeit die zwey auf einer geraden Linie neben-
einander ſtehende Winkel, ſo viel als zween gerade Winkel ausmachen.

Endlich muß man dieſen Entwurf vermittelſt eines Maaßſtabe, der glei-
che Theile hat, in das Reine bringen, damit man nicht ſowol die Längen der
Seiten, als der Grundlinien von allen Winkeln, die man genau haben kann,
ohne daß viel Mühe angewendet wird, um ihre Gröſſe in Graden und Minu-
ten zu wiſſen, darinnen andeuten könue.

179. Zehender Nutz.
Ein jedes regulaires Vieleck auf einer im Feld gegebenen
Linie auſzurichten.

Es ſeye, zum Exempel, die gegebene Linie AB, auf welcher man einen
gleichſeitigen Triangel aufzurichten verlanget.

179.1.

Tab. XI.
Fig. 8.

Man miſſet auf dieſer Linie, aus dem Punct A gegen B gehend, 30. Schuh, und ſtcket einen Stab in D ein, nimmt ferner zwo Schnüre, de-
ren jede 30. Schuh lang iſt, machet die eine im Stab D, und die andere im
Stab A veſt, und ziehet ſelbige fein gleich an, bis ſie im Puncte C an den
zweyen andern Enden ſich zuſammen geben, wohin ein anderer Stab geſte-
cket wird. Auf gleiche Weiſe verfähret man bey dem andern Ende in B der
gegebenen Linie, und verlängert die Linien bis ſie zuſammen laufen, und den
gleichſeitigen und gleichwinklichten Triangel ABE formiren.

Wann man im Felde ein accurates Viereck oder Ouadrat auf der gege-
benen Linie AB ziehen ſoll, richtet man bey jedem Ende A und B nach dem III. Nutzen eine Perpendicularlinie auf, verlängert dieſe Perpendicularlinien,
damit ſ@e der gegebenen Linie gleich gemacht werden können, ſtecket Stäbe
zu äuſſerſt in C und D ein, und ziehet die Linie CD, welches dann das ver-
langte Viereck gar richtig darſtellen wird.

179.1.

Fig. 9.

Will man aber ein Fünfeck auf der gegebenen Linie AB ziehen, muß
man ſich erinnern, daß ein jeder von den Winkeln, die von den Seiten eines
regulairen Fünfecks formiret werden, 108. Grad groß ſehe, gleichwie wir
ſchon oben in dem dritten Nutzen bey dem Transporteur, und in der drit-
ten Section bey der Linea Polygonorum des Proportionalzirkels eine Erklä-
rung hierüber gegeben haben; derowegen ſuchet man in der Tabelle der fla-
chen Winkel, die zwiſchen zwoen Seiten von 30. Schuhen enthalten ſind, in
der Reihe, wo die Grundlinien ſtehen, die Zahl, die 108. Graden am genau-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer