Full text: Bion, Nicolas: Nicolaus Bions ... Neueröfnete mathematische Werkschule oder gründliche Anweisung wie die mathematische Instrumenten nicht allein schiklich und recht zu gebrauchen, sondern auch auf die beste und accurateste Art zu verfertigen, zu probiren und allzeit in gutem Stande zu erhalten sind

verſchiedener Inſtrumenten, III. Buch, II. Capitel. ſo viel Pfund, als dasjenige wiegt, was an dem Hacken hänget, andeuten
wird.

Die gröſte Accurateſſe dieſer Machine beſtehet in der Härte der Fe-
der, damit ſie ſich zuſammen ſchiebe, und auseinander gehe, nachdeme die
Stärke des Gewichts iſt, welches man an ſelbige hangen will. Es wird
auch erfordert, daß der ſtählerne Drat nach Proportion des Gewichts, als
nemlich die Waag Pfund tragen ſoll, ſtark ſeye, welches auch zugleich die
Dicke und Länge des Inſtruments an die Hand geben wird.

157. Von der Zubereitung einer Waag mit einem beſondern
Balken.

Dieſes Inſtrument iſt eine Gattung von einer Wag, welche Herr
Caſſini erfunden. Dieſe Wag beſtehet aus einer Stangen, die als ein
Wagbalke in dem Punct 5. im Gleichgewicht hänget, und wird dieſe
Stange in zween Arm, wie bey denen gemeinen Wagen, eingetheilet; Ein jeder von dieſen Armen wird in gleiche Theile, nachdem die Länge des
Inſtruments iſt, eingetheilet, da der Anfang bey dem Puncte, wo die Wag
in gleichem Gewicht ſtehet, angefangen, und die Theilung gegen die zwey
Ende hinaus bey 1. und 2. genommen wird.

157.1.

Tab. X.
Fig. E.

Der Nutz von dieſer Wag iſt, daß man das Gewicht, und zugleich
den Pre@ß der Waaren erforſchen möge. Wann man ſich dieſer Wag,
um die Waaren zu wägen, bedienen will, muß man an einem Arm der Wag
ein mit 4. bezeichnetes Gegengewicht von einem Pfund oder von einer
Unz, nachdeme nemlich die Waaren mit Pfunden oder Unzen ausgewogen
werden, anhängen, alſo daß man es längs dem Arm, hin und her ſchieben kön-
ne, gleichwie es bey denen Schnellwagen im Gebrauch iſt, und auf der
andern Seite muß man einen Seidenfaden anmachen, welcher die Waar
halten möge. Wann man nun das Gewicht davon zu wiſſen verlanget, muß
man den Seidenfaden auf die erſte Eintheilung, welche die nächſte an dem
Puncte des Gleichgewichts iſt, ſtellen, und das Gegengewicht ſo lang hin
und wieder gehen laſſen, biß die Wag ein gleiches Gewicht halte, wel-
ches dann in dieſem Punct die Zahl der Pfunden, oder der Unzen von
dieſer Waare andeuten wird.

So man aber den Preiß von der ganzen Waar, wie man nemlich um
den Preiß eins worden, zu wiſſen verlanget, als zum Exempel, vor 7. Stü-
ber die Unze oder das Pfund gerechnet, ſo ſtellet man den Faden, der die Waar
hält, auf die ſiebende Theilung eben deſſelben Arms, und läſſet das Gegen-
gewicht auf dem andern Arm ſo lang hin und wieder ſchieben, biß es im glei-
chen Gewichte ſtehet, ſo wird die Zahl der Theilung von dem Punct an, wo der
Balke aufgehangen iſt, biß an das Gegengewicht die Zahl der Stüber ſeyn,
oder wie viel die gewogene Waar koſte.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer