Full text: Sistem aller fuldischen Privatrechte (1)

von den Rechten des Adels. 
75 
tion verhänget oder ein förmlicher Concurs angefan 
gen worden ist: so wird diesseits dessen ungeachtet 
hierauf keine Rücksicht genommen, und auf Andringen 
besonders der Realgläubiger die dem adelichen Schuld 
ner zugehörigen im Hochstifte gelegenen besonderen Gü 
ter der öffentlichen Vergantung bei der hiesigen ordentli 
chen Gerichtstelle ausgesetzt, und so in einem abge 
sönderten Vollstreckungs oder auch Concurswege ohne 
Anstand verfahren d). Daß endlich in Rücksicht 
der im Hochstifte begangenen Verbrechen auch die 
adelichen Diener, ohne Unterschied ihrer Jmmedie 
tät, der fuldischen peinlichen Gerichtbarkeit unter 
worfen seien, verstehet sich ohnehin, das Verfah 
ren gehört demnach der Ordnung gemäs theils zum 
Hofmarschallamte, theils aber zur weltlichen Landes 
regierung. e 
a) Die etwa in Diensten stehenden adelichen Räthe, so 
nicht zugleich Hofbedienten sind, stehen gleich den una 
delichen unter der weltlichen Landesregierung. 
b) Dieß ist der Praxis gemäs. 
c) Decret vom 14. Nov. 1783 bei Gelegenheit der ver 
storbenen Frau von Honeck aus Mainz. 
d) Dieser Gerichtsgebrauch hat seinen guten Grund, da 
auf solche Weise wenigstens die hiesigen Realgläubi 
ger ihrer Foderungen halber gesichert sind. 
*) Verordnung über die Jurisdiction des Hofmarschall 
amtes vom 13. März 1781. Diese verbreitet sich über 
die meisten Sätze dieses §. Man sehe meinen Ent 
wurf der fuldischen Gerichtsverfassung §= 49. 
Zwei¬
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer