Full text: Strauss, Ludwig: ¬Die Reform des deutschen Handelsrechtes und ihre Bedeutung für Österreich

110 
oder Agenten oder ohne eine solche Vermittlung die Ware 
an den Consumenten oder Handwerker direct verkauft wird. 
Das deutsche Recht erklärt Reisende und Agenten zur 
Empfangnahme von Erklärungen über die Mängel der 
Ware und über die Dispositionsstellung legitimirt. Inso 
fern wird auch dem deutschen Kaufmanne oft die Ableh 
nung der schlechten Lieferung erleichtert. Es ist jedoch in 
erster Linie hiebei auf das Interesse der aus dem Auslande 
kaufenden Nichtkaufleute Rücksicht zu nehmen, welche 
wegen mangelnder Intelligenz oder aus Rechtsunkenntnis ihre 
Rechte nicht so wahrzunehmen verstehen wie Kaufleute. 
Das deutsche Recht schränkt die Pflicht zur Unter 
suchung der Ware und zur Dispositionsstellung nur 
auf den Handelskauf zwischen Kaufleuten ein. Der 
Nichtkaufmann darf die Rechte, welche ihm aus einer 
mangelhaften Lieferung entstanden sind, auch dann geltend 
machen, wenn er diese Formalitäten nicht erfüllt 
hat. Für den Nichtkaufmann gibt es nach deutschem 
Rechte keine Pflicht zur Dispositionsstellung. Darin 
liegt ein großer Schutz des nicht kaufmännischen Publicums 
vor der Lieferung schlechter Ware, ein Schutz, welcher dem 
österreichischen Publicum abgeht. Und doch wäre ein solcher 
Schutz gerade in einem Staate, welcher Massenartikel im 
portirt, gegenüber Staaten, welche Massenartikel exportiren, 
am Platze. 
Von nicht zu unterschätzender Bedeutung in handels 
politischer Beziehung sind auch jene Bestimmungen des 
neuen Rechtes, welche von den wichtigsten Hilfsorganen 
des modernen Handelsverkehres handeln. Die Rechtsstellung 
des Commissionärs ist eine andere geworden, sie ist los 
gelöst von der Vorfrage, ob das Commissionsgeschäft für den 
Committenten oder für den Commissionär ein Handelsgeschäft 
ist. Der Commissionär, d. i. jene Person, welche gewerbs 
mäßig im eigenen Namen für fremde Rechnung Käufe oder 
Verkäufe von Waren oder Werthpapieren übernimmt, ist 
Kaufmann, ohne Rücksicht darauf, ob das Geschäft für 
den Committenten ein Handelsgeschäft ist. Das Selbständige 
dieser Rechtsstellung entspricht vollkommen den wirthschaft 
lichen Thatsachen, welche den Commissionär oft als einen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer