Full text: Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Bd. 3 (1864))

11.2. Ueber eine Sachsenspiegelhandschrift des 15. Jahrhunderts

328

Miscellen.

Wesentlichste Interesse, welches die Formeln darbieten, ist ihre Be-
deutung für rechtshistorische Untersuchungen, für welche die syste-
matische Anordnung die allein passende ist; für literarische oder
historische Erörterungen, die sich doch nur sehr vereinzelt daran
knüpfen werden, wird die neue Anordnung deßhalb nicht hinderlich
sein können, weil ja die ursprüngliche Reihenfolge der Formeln in
den einzelnen Sammlungen aus den früheren Ausgaben sofort
ersichtlich ist; anch scheinen die meisten Sammlungen nur zufällig
entstanden, so daß der Abdruck in der ursprünglichen Gestalt kaum
von erheblichem Nutzen sein kann. Herr de Roziere hat durch
diese neue Ausgabe für die Bearbeitung der Formeln ebenso Bahn
gebrochen, wie sein berühmter Verwandter durch seine Ausgabe der
Lex Salica für die Bearbeitung der Volksrechte.
Roth.

sAeber eine Sachsenspiegelhandschrift des 15. Jahrhunderts.^
Die Schletter'sche Buchhandlung zu Breslau hat vor einiger Zeit
eine aus dem Nachlasse des zu Breslau verstorbenen Buchhändler
Barth stammende Papierhandschrift des Sachsenspiegels erworben,
welche in den zahlreichen Schriften Homeyer's über dieses Rechts-
buch nicht erwähnt ist.
Das Buch, ein starker Folioband, welcher in hölzerne Deckel
mit braunem Lederüberzuge gebunden ist, enthält auf 485 Blättern
in einer unschönen Cursiv in zwei Columnen einen lateinischen und
einen deutschen Text der beiden letzten Bücher des Landrechts nebst
einer Glosse zu denselben und einem besonderen Register für jedes
Buch.
Das Papier zeigt als Wasserzeichen den Ochsenkopf, bekannt-
lich die älteste und in den verschiedenen Gestaltungen wiederkehrende
Papiermarke Deutschlands, welche so, wie sie in der vorliegenden
Handschrift erscheint, — der Ochsenkopf wird von einem Pfeile
der Länge nach durchbohrt — sich in sehr vielen Handschriften
Schlesiens findet?)

x) lieber den Ochsenkopf als Wasserzeichen ist besonders zu vergleichen:
Häßler über die älteste Geschichte der Fabrikation des Leinenpapiers in den

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer