Full text: Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Bd. 3 (1864))

über die Julianische Edictsrrdakiion.

15

gesetzt; gerade wie schon Cicero (Rote 19. 21) beide Edicta ur-
bana dem provinciale genus edicendi gegenüberstellt, werden
die beiden Werke des Gams in den Ueberschriften ver L.3 und 4
D. de operis servorum (7, 7) als Gaius lib. 7 ad Edictum
provinciale und Idem lib. 2 de liberali causa Edicti urbanici
unterschieden. Cr hielt es also hinreichend, dem Hauptedict, dem
Edictum Praetoris urbani, oder, wie es in den Pandekten mit-
unter genannt wird, dem urbicum oder urbanicum, die Abwei-
chungen des Peregrinenedicts, die Formeln mit fingirter Civität,
oder die Recuperatoren und sonstige, Kraft des Imperium verord-
nete Judicia betreffend, nur am passenden Orte einzureihen 8 9): denn
die freigeborenen Peregrinen bildeten schon damals einen immer
mehr verschwindenden Bruchtheil der hauptstädtischen Litiganten.8)
Zwar erscheint der Peregrinenprätor auf Inschriften noch unter
Pius (Grut. 399, 6) und später (Orelli-Henzen 5480, 6502) bis
Caracalla; ja aus Gaius 1, 6 läßt sich schließen, daß er so gut
wie der urbanus noch ein Cdict aufstellte, aber sowohl der Zusatz
„amplissimum ins est in edictis duorum praetorum urbani et
peregrini, quorum in provinciis iurisdictionem praesides
earum babcnt", als die gleichzeitige Erzählung des Gellius 11,17,
nach welcher die „edicta veterum praetorum" aus dem Rechts-
gebrauch Verschwunden waren, zusammengehalten mit der geltenden
Rechtsbestimmung „verba praetoris ex Edicto perpetuo", 11,
15, 31 weist nicht nur auf ein einheitliches Cdict, sondern auch
auf eine neuere Redaction desselben hin.

8) Dies lassen die Institutionen schließen, welche im Vierten Buche im
Ganzen dem Edicte folgen. Vgl. 4, 37 (Cie. Yerr. II, 2. 12. §. 11 fin.)
4, 104. 105 (Oie. p. Flacco 21. §. 50. Yerr. II, 2. 13). ad Att. 6, 1.
§• 15. -
9) L. Seneca de morte Claudii Caesaris c. 2. Sed Clotho: Ego me-
hercule, inquit, pusillum temporis adiicere illi volebam , dum hos pau-
culos, qui supersunt, civitate donaret. Constituerat enim omnes Grae-
cos, Gallos, Hispanos, Britannos, togatos videre. Sed quoniam placet
aliquos peregrinos in semen relinqui, et tu ita iubes fieri, fiat. Dio 60,
17. §. 5. 6. Inttdij y«p iv naetv <og tinilv oi ‘Pto/uaiot xmv Igivatv
xiqosxtxi/utjvxoy nokkdt avtiju naqd xijg Msaaakiyijg xmv xt xuMSttQtifov
oSvovvxo xtd 6'ut xovxo {itfdkwp x6 nfwxov XQrj^ctxcai/ nqa&tiaa, Unttä*
ovxfog vno xijg tv/egtiag infvcovifffrtj (Satt xat koyonotijfHjvat oxt xav
vttkivä rt? axevtj <fvvxixf>a(j,[xivct dtp xtvl nokixtjs Metat. Spanheim. Orb.
Rom. c. 16.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer