Full text: Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Bd. 9 (1870))

430

Schröder,

Von den Beamten waren der Richter und die Schöffen aus-
schließlich mit der Rechtspflege betrauet.
Tit. 9 (v. K. 10). Der scepen eedt. Die scepen sullen
oick oir vinger leggen op die heiligen, ind die burgermeester
sal oen den eed staven aldus: dat si vortmeer thent koir-
dach toe 9), off god gevet dat si levet, scepen wesen sullen
der stat van Cleve, end als si ther banck geseten sin ind
oen die richter van Cleve vraget recht oerdele, alsoe veer
als si des wis sin end oer gesellen oen des wis gemäken
können, wisen sullen, inde des si niet wis en sin wis werden
sullen an der stat dair si dat mit recht sueken suelen, ind
dan dat recht wisen sullen, ind recht oerkond ontfangen
sullen, end dair si geeischt werden om oir recht, overgaen
sullen mit raide end mit dade, end der stat heimelicheit fie-
len sullen also lange als si leven, end der stat rechten hal-
ci en sullen mit raide end mit dade, ind als si dat mit oeren
sinnen best bewaren können sonder argelist, dat si god also
helpe end alle heiligen.
Tit. 14 (v. K. 15). Des richters eedt. Ind totten rich-
ter ampt sal hi aldus swern: dat hi richter wesen sal mins
heren ind der stat van Cleve, tot weder seggen 10) mins he-
ren, ind recht richten sal, den armen als den riken, na von-
denisse der scepenen die van der stat wegen dair toe ge-
karen sin, ind nae gelegentheit der rechten der stat van
Cleve, ind der stat rechten halden sal, ind der stat bürgere
ten rechten setten sal nae al sinre macht, ind des heren
recht vorderen sal, doch dat hi wail genade doen mach; ind
der stat end der scepen heimelicheit also lange als hi levet
helen sal, als hi dat best mit sinen viff sinnen bewaren
kan, sonder argelist. dat om god etc.
Auf dem Gebiete des Privatrechts enthält das Rechts-
buch von Tit. 53 (v. K. 54) an sehr eingehende Vorschriften,
die vielfach aus dem römischen Recht oder aus dem Sachsenspie-
gel entnommen sind. Die Lehre von der Vormundschaft (Tit.
53—57) ist überwiegend die römische, hervorzuheben sind aber
die folgenden Bestimmungen.

9) b. h. bis zum nächstjährigen Wahltage.
i°) auf Widerruf?

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer