Full text: Archiv für bürgerliches Recht (Bd. 36 (1911))

296

Rundstein.

gestellt und bloß hervorgehoben, daß die Tarifverträge von „Arbeit-
gebern oder Arbeitgebewerbänden mit Arbeitern oder Arbeitnehmer-
Verbänden" abgeschlossen werden können. Falls die Parteien die
Art der Kontrahierung nicht bestimmt haben, wird die Auslegung
recht schwierig. Lang bemerkt, daß der Entwurf das Richtige
getroffen hat, da die Abklärung der Rechtslage nur von der Praxis
erwartet werden kann (a.a.O. S. 88, 89). Wir nehmen aber im
Gegenteil an, daß der Gesetzgeber eine bestimmte Kontrahierungsart
als Normalform aufstellen sollte, wobei die Zweckmäßigkeitsrücksichten
als entscheidend zu berücksichtigen wären.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer