Full text: Archiv für bürgerliches Recht (Bd. 36 (1911))

Durchkonnossemente und große Haverei.

10A

Haverei bestimmt und die Beitragspflicht von Schiff, Fracht und
Ladung an ordnet. Bei einer einfachen Frachtreise auf einem und
demselben Schiff ist es klar, daß die gemeinsame Gefahr eben
diesem Schiff und seiner Ladung gemeinsam sein muß und daß
die beitragspflichtige Fracht die Fracht eben dieser Frachtreise auf
eben diesem Schiff sein muß. Bei der Beförderung von Gütern
auf Durchkonnossement umfaßt die gesamte Frachtreise — ab-
gesehen zunächst von etwaigem Landtransport — mehrere Reise-
abschnitte auf verschiedenen Schiffen; im vorliegenden Fall auf
dem Dampfer Irak von Galveston nach Bremen und auf
dem Dampfer Condor von Bremen nach Reval, wo die Gesamt-
reise endigte, wo der Inhaber des Durchkonnossements die Güter
vom Condor zu empfangen und dem Condor die ungeteilte
Gesamtfracht zu zahlen hatte. Ist nun im Sinne von § 700
HGB. das „Schiff" nur der Condor? oder ist es Irak und
Condor? Und ist die „Fracht" nur der auf die Beförderung
mit dem Condor entfallende Teil der Gesamtfracht? oder ist es
die Gesamtfracht, also auch der auf die Beförderung mit dem
Irak entfallende Teil der Gesamtfracht? Die Frage ist dahin zu
beantworten: im Sinne des Gesetzes ist „Schiff" Irak und
Condor und „Fracht" die Gesamtfracht einschließlich der auf den
Irak entfallenden. — Wirtschaftlich stellt sich die Beförderung
vom ersten Abladehafen bis zum letzten Bestimmungshafen als
einheitliches Transportunternehmen, als eine einheitliche Fracht-
reise dar. Die Gesamtfracht auf Durchkonnossement hat dieselbe
wirtschaftliche Funktion, wie die Fracht auf einfaches Konnosse-
ment. Der Empfänger braucht die Güter im Bestimmungshafen.
Für ihn bewirkt die Beförderung dahin eine Erhöhung des Sach-
werts der Waren und dafür bezahlt er die Fracht, mag die Fracht
auf einfaches Konnossement oder auf Durchkonnossement ge-
schuldet sein. Die im Bestimmungshafen gegen Empfang der
Ladung zu zahlende einheitlich bedungene Fracht ist in beiden
Fällen gleichmäßig -bedingt durch die glückliche Ankunft der
Ladung im Bestimmungshafen. Sie lastet in beiden Fällen auf
der Ware, während sie andererseits die Gegenleistung ist, für die
nach der Spekulation des Ladungseigners eintretende ent-
sprechende Erhöhung, des Sachwerts der Ware infolge der Pe-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer