Full text: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte / Germanistische Abteilung (Bd. 2 (1881))

Beiträge zur Geschichte des deutschen Reichshofgerichtes. 189
hove eckere wisene weide holczer wasser weyer wunne weide
lut oder gfitere besuchtz und unbesuchtz nichtz ussgenomen,
als das vonrdem [Bl. 5 a.] heiligen riche zu lehen ruret und
in von dem hochgebornen fürsten61) seliger gedechtnüsse irem
oheim vorcziten gegeben und dornach von des vorgenanten
unsers heren des kungs vorfar an dem riche mit namen
kunig Wenczlaw und ouch dem iczgenanten unserm heren
dem kunig gnediclich verlihen ist, umb czweytusent marke
golcz minner oder mere, und ouch uff alle und igliche eigene
g&tere und habe, es sey stete slosse dorffere wilere herschelte
manschefte lehenschefte wildpenne czolle geleyte landgeiichte
gerichte vogtyen, geistlich und werntlich, eibe eygen lehen
pfantschefte zinse gulte reute schulde czehenden gulte62)
golde Silber müncze husere hove eckere wisene weide wunne
weyde lute oder gütere varnde oder ligende habe, besuchte
und unbesuchte, nichtz ussgenomen, dye sy von erbes wegen
von dem egenanten marggraven Wilhelmen selig irem oheim
uferstorben und angefallen sind, ouch umb viertausend marke
golcz minner oder mere vor dem egenanten hofgerichte so verre
geclaget haben63), das in anleyte doruf zu tund erteylet ist,
als recht ist; dorumb von des obgenanten unsers heren des
kungs gewaltes und hofgerichtes wegen gebieten wir dir mit
disem brief, das du dieselben hern Johansen und hern
Fridrichen uff die vorgenanten slosse zugehörunge stete
dorffere herschefte und alle und igliche andere vorgeschribenn
stucke um die vorgenawiew summe anleyten sollest als recht
ist, doch unschedlich doran allen den, die das zu verentworten
meynen, sechs wochen und dry tage, die nach dem tage, als
du soliche anleyte getan hast, an einander kummen werden;
wann tust du des nicht, man rieht dorumb zu dir, als des
vorgenanten hofgerichtes recht ist. Mit urkund diss briefs
versigelt mit desselben hofgerichtes uffgedrucktem insigel.
Geben zu Nürnberg nach Crists gebürt vierczenhundert jare
und dornach in dem achten jare des nechsten fritags vor
sant Symonis und sant Jude tag.
In prescripta itaque induccione jam dicti domini burg-
gravii adhuc persistunt nec coram dicto judicio in causa pro-
missa ulterius est processum. Qualiter autem induccio fieri
solet, in sequenti signatura, que tamen pro informacione
ponitur brevius quo fieri poterat, evidentius apparebit.
Acta et transscripta sunt hec Heydelberge anno domini
millesimo quadringentesimo nono 25 die Februarii, in quorum

<1) Fehlt hier nicht durch Versehen: hern Wilhelmen marggraven
zu Myssen und landgraven in DSringen? — •*) sic! — •*) haben ist auf
eine Rasur geschrieben.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer