Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft und Gesetzgebung des Auslandes (Bd. 12 (1840))

22.2. Traité des délits et contraventions de la parole, de l'écriture et de la presse. Par M. Chassan, avocat général à Colmar. Tom. II. 1838. Tom. III. 1839

im Fache der juristischen Literatur. 315
2) Traiti des dölits et contraventions de la pardle de l’ecriture et tfa
la Presse. Par (Vf. Chass an , avocat general ä Colmar, tom. II.
1838. tom. UI. 1839.
Wir haben den ersten Band dieses wichtigen Werkes mit
gebührender Anerkennung der Verdienste des Verf. in dieser
Zeitschrift angezeigt, — das nämliche ehrende Urtheil mufs
auch über die vorliegenden zwei Bände ausgesprochen wer-
den. Der zweite Band enthält die Entwickelung der Procednr
bei Injurien und Prefsvergehen, und handelt zuerst von der
Klage. Der Gegenstand ist wichtig, weil es Falle gibt, in
welchen die Staatsbehörde nicht beliebig diese Vergeben ge-
richtlich verfolgen bann, wo vielmehr entweder eine vorgän-
gige Autorisation der Verfolgung nothwendig ist, z. B. bei
Beleidigungen der Kammern oder öffentlicher Behörden (vol. II,
p. 26), oder wo eine Klage oder Beschwerde des verletzten
Theils nothwendig ist. Die verschiedenen dahin gehörigen
Fälle, ebenso wie die Fragen, wer zu klagen berechtigt ist,
wie die Klage gestellt werden mufs, wie sie erlöscht (z. B.
durch Verjährung), sind mit grofser Feinheit und Vollstän-
digkeit angegeben. Im 2ten Buche behandelt der Verf. (p.
104) die Competenz; die Sache ist in Frankreich wichtig, weil
die Entscheidung der politischen Prefsvergehen an die Assisen-
höfe gewiesen ist, bei welchen Geschworne urtheilen; der Verf.
liefert nun (p. 126 —154) eine gut geschriebene Abhandlung
über den Ursprung der Jury, worin er p. 137 nachweist, dafis
die Jury zu der constitutioneilen Monarchie vorzüglich passe;
die Bemerkungen darüber, wie das Institut in Frankreich Wur-
zel fafste, sind geistreich, und die ganze Entwickelung in
diesem zweiten Theile ist zugleich eine höchst brauchbare Ar-
beit, um den französischen Strafprooefs überhaupt zu studiren,
da der Verf. genau alle Schritte des Verfahrens angibt, und
dabei jede Streitfrage überall mit Anzeige der Literatur, mit
Prüfung der verschiedenen arrcts und mit Widerlegung dar
entgegenstehenden Ansichten liefert. Da die französ. Gesetz-
gebung das Institut der directen Citation des Angeschuldigten
in die Sitzung des Hufes ohne vorgängiges Urtheil des An-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer