Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 58 (1914))

6.23. Arnheim, Grundbuchordnung. 2., völlig neu bearb. Aufl.

6.24. Güthe, Die Grundbuchordnung für das Deutsche Reich und die Preußischen Ausführungsbestimmungen. 3., durchgearb. Aufl.

246

Literatur.

des Grundbuchrechts gesichert sei, gilt erst recht für die zweite Auflage.
Wer im Grundbuchrechte wiflenschaftlich arbeiten will, wird in Predarr
einen ebenso zuverlässigen Berater wie schwer zu widerlegenden Gegner
finden. _Dr. Eugen Fuchs.

23.
Die Grun-lmchor-nung für das Deutsche Reich und die Preußischen Ans-
führungsbestimmnngen. Erläutert von Dr. Georg Güthe, Kammer-
gerichtsrat. Dritte, durchgearbeitete Auflage. Berlin 1913. Franz.
Bahlen. (Geh. M. 42,— ; geb. M. 48 —.)
Nachdem die 2. Auflage des Werkes in GruchotsBeitr. 55, 842 ff.
eine ausführliche Besprechung erfahren hat, wird beim Erscheinen der
3. Auflage ein kurzer Willkommengruß genügen. Der Herr Vers, darf
sich verdientermaßen der Tatsache erfreuen, daß das Bedürfnis zu der
erneuten Auflage in so kurzer Frist eingetreten war, und wir haben
ihm zu danken, daß er um die Verbesserung und Vervollständigung
seines Erzeugnisses auch in der Zwischenzeit ernstlich und mit Erfolg
bemüht gewesen ist. So bin ich überzeugt, daß das Interesse für das
Werk nicht nachlaffen und dieses nach wie vor seiner Weiterentwicklung
froh werden wird. Kiehl.

24.
Grun-buchordnung. Kommentar zur Grundbuchordnung für das Deutsche
Reich nebst den für Preußen erlassenen Ausführungsbestimmungen von
Dr. Hugo Arnheim, Justizrat, Rechtsanwalt am Kammergericht.
Zweite, völlig neu bearbeitete Auflage. Berlin 1913. I. Guttentag.
(M. 25.-; geb. M. 27,50.)
Die neue Auflage des geschätzten Kommentars, der einer beson-
deren Empfehlung kaum bedarf, weist trotz sorgfältiger Berücksichtigung
der Fortentwickelung des Grundbuchrechts in Schrifttum und Recht-
sprechung keinen erheblich größeren Umfang auf, als die frühere. Raum
ist gewonnen durch Weglassung der Mitteilungen über die geschichtliche
Entwickelung der einzelnen Vorschriften. Die auf die Herausarbeitung
des Wesentlichen gerichtete Darstellung steht wissenschaftlich auf der Höhe
und zeigt den erfahrenen Praktiker. Sie läßt überall erkennen, daß
Verf. die Meinungen der Gerichte und der Schriftsteller selbständig
nachgeprüft hat; er folgt ihnen nur, wenn er ihren Ergebniffen auf
Grund dieser Nachprüfung zustimmen kann. Die GBO. ist ein Ver-
fahrensgesetz, dazu bestimmt, das auf dem Grundbuchsysteme beruhende
materielle Liegenschaftsrecht zu verwirklichen. Es soll die bücherliche
Verlautbarung des dinglichen Rechtszustandes der Grundstücke ermög-
lichen und dient im wesentlichen diesem Verkehrszwecke. Davon geht
auck Verf. offensichtlich aus und darum gelingt es ihm, eine zu forma-
listische, und wenn der Ausdruck erlaubt ist, zu konstruktionelle Aus-
legung des Gesetzes zu vermeiden. Es scheint mir, als ob anderwärts
hier und da in der theoretischen Erörterung der Normen des formellen
Grundbuchrechts, insbesondere der §§ 19, 22 — die sich mit der Ein-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer