Full text: Jahrbücher für die preußische Gesetzgebung, Rechtswissenschaft und Rechtsverwaltung (Bd. 27 = H. 53/54 (1826))

205

di« Wiederholung desselben Spiels mit den Fingern der
linken Hand.
Auf dem Würzburger Bundestage wurde nun ein
neues Erkennungs-Zeichen, wie einige angeben, um zwei des
Indifferentismus verdächtige Bundeö-Genoffen indirecte zu
removiren, nach der Angabe Anderer aber nur, weil die
bisherigen Zeichen für unsicher gehalten wurden, festgesetzte
Es bestand in der Frage?
Bist Du auf dem Johannisberg gewesen?
worauf der Andere antworten mußte:
Ich werde im Mat dahin gehen — ober
Ja, im Mai war ich dort —
und der Frager erwiedern mußte:
ich war im Oktober dort — oder ich will im Oktober
dahin —
Es gehörte übrigens die Angabe eines bestimmten Datums
dieser Monate dazu, worüber jedoch die Angaben von ein-
ander abweichen.
Noch wurde zur Erhaltung der Verbindung der Bun-
desgenossen untereinander, besonders der mit der Zeit ins
.bürgerliche Leben eintretenden Mitglieder — aus denen ein
Männerbund hervorgehen sollte ■— so wie zur Leitung der
Bundes-Angelegenheiten, eine Kreis - Eintheilung beschlossen
Es war dies eine Lieblings-Idee des Bundes-Genos-
sen Eisenmann, aus Würzburg, schon auf dem Kiffhäu»
ser Bundestage von ihm zur Sprache gebracht, und dies-
mal durchgeftht.
Man legte dabei — wahrscheinlich nur zufällig ln .
Ermangelung eines besseren Maasstabes — die auf der alten
Hoffmannschen Karte des deutschen Reichs verzeichnete Ein-
theilung der zehn Reichs-Kreise zum Grunde, machte die
Universitäts-Städte zu Kreis-Städten, und überließ den
Bundes - Genossen eines jeden Kreises die Wahl eines
Kreis-Vorstehers oder Kreis, Hauptmanns — nach der Ter-
minologie der Burschenschaften — eines „Sprechers."
Derselbe sollte bet den künftigen Bundestagen seinen Kreis
vertreten, alle Bundes-Genossen seines Kreises kennen, eine
Kreis-Kasse führen, und alle Beschlüsse und sonstige Bun-
des,Angelegenheiten seinen Kreis-Einsaßen bekannt machen.
Eisenmann wurde auf der Stelle zum Vorsteher des

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer