Full text: Jahrbücher für die preußische Gesetzgebung, Rechtswissenschaft und Rechtsverwaltung (Bd. 27 = H. 53/54 (1826))

9.3. Beitrag zur Lehre vom Hochverrath : Erkenntniß des Königl. Ober Landes-Gerichts zu Breslau wider die zu Cöpnick zur Untersuchung gezogenen Mitglieder des Hochverrätherischen Bundes der Jungen

179

i

IN.
Beitrag zur Lehre vom Hochverrath.
Crkenntniß des König!. Ober - Landesgerichts zu
Breslau wider die zu Cöpenick zur Untersuchung
gezogenen Mitglieder des hochverrätherischen
Bundes der Jungen.

Vorbemerkung.
Es ist eben so bedauerlich, als bekannt, daß seit dem
Jahre 1819 auch in unserm Lande Untersuchungen wegen
staatswidriger, hochverratherischer Umtriebe haben ver-
hängt werden wüsten. Die e r st e n Untersuchungen wur-
den iw Julius 1819 eröffnet; die landesväterliche Gnade
Sr. Majestät beschränkte sie auf diejenigen, welche als
besonders schuldig da standen, und auch diesen ward,
nachdem die Gerichtshöfe gegen sie erkannt, jene Gnade
mehr oder minder zu Theil, während die Regierung sich
bemühete, neuen Ausbrüchen untergrabender falscher
Lehren und Ungeregelter gesetzwidriger Richtungen vot-
zubeugen. Diese Erwartung ward aber leider l Nicht
ganz erfüllt. Auch Deutschland blieb von den revolu-
tionairen Bewegungen nicht verschont, welche in den
Jahren 1820 und 1821 in Europa von Lissabon bis Pe-
tersburg, Und von Neapel bis Copenhagen in gleicher
Form und nach gleichen Grundsätzen sich zeigten, und
ohne die kräftige Einwirkung der Regierungen,, Europa er-
schüttert haben würden. Auch in Deutschland bildeten sich
uw diese Zeit zwei revolutionaire Bunde, der der Män-
ner und der der Jungen, und Unter deren Leitung in
wohlberechneten Abstufungett vorbereitende Vereine, und
zu deren Ergänzung die Burschenschaften. Der Regie-
rung entging weder die Existenz, noch die Thätigkeit

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer