Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 37 = 5.F. Jg. 2 (1893))

288

Der Civilmäkler.

Demgemäß ist, wenn die Kontrahenten bei Uebertragung und
Uebernahme eines Vermittlungsauftrags nach der thatsächlichen Fest-
stellung keine Belohnung gewollt haben, die Ausführung dieses
Vermittlungsauftrags in ihren Folgen nicht nach den Regeln des
Mäkler Vertrags zu beurtheilen. In diesem Sinne rechtfertigt sich
der Satz: der Mäklervertrag hat die Präsumption der Ent-
geltlichkeit für sich.
Dieses Prinzip läßt sich ebenso aus dem gemeinen,??) wie
aus dem französischen^) und den Landesgesetzgebungen^) her-
leiten.
(Fortsetzung folgt.)

77) Pufendorf, observ. iur univ. Halae 1744 tom. 3 obs. 125; vergl. tom. 2
obs. 5 § 2: „Si negotium ita comparatum sit, ut mandatarius ex vitae ratione,
quam profitetur, victum inde quaerat, . . . “; Stryk, usus mod. pand. 1690
ad D. 50, 14 § 1: „Proxeneta iuste petit honorarium, quod nec illi dene-
gandum, si ab initio nihil promissum“; Müller, prompt, iur. nov. 1796
vol. 6 s. v., „proxeneta“ § 8 S. 171; Cuiaz, observat, lib. 2 § 18; Meyer,
colleg. iur. Argentor. tit. 50, 14 § 45. — Arndts, Pand. 8. Aufl. 1874 § 314
S. 533 Anm.; Gruchot, Glossen in Gruchots Beitr. Bd. 13 S. 650; Grünhut
in Endemanns Handb. Bd.3 § 309 S. 141; § 311 S. 156; Holzschuher, Theor.
u. Kas. 1858 Bd. 3 Kap. 15 S. 835; Koch, Recht, d. Forder. 1843 Bd. 3 § 230
S. 134; Puchta, Pand. 1872 § 315 S. 486; Römisch a. a. O. S. 338 § 1;
Schaffer in Lindes Zeitschr. f. Civilr. u. Prozeß, R.F., Bd. 7 S. 1, 8, 9, 12;
Seuffert, prakt. Pand.R. 3. Aufl. 1852 Bd. 2 § 334 S. 214; Sintenis, gem.
Civ.R. 3. Aufl. 1868 Bd. 2 § 119 S. 683 u. § 109 S. 420, 423; Unterholzner,
Schuldverh. 1840 Bd. 2 § 5 S. 373; v. Wening-Zngenheim, Lehrbuch des gem.
Civilr. 1823 Bd. 2 § 227 S. 267; Windscheid, Pand. 6. Aufl. 1887 Bd. 2
§ 404 S. 555. O.A.G. Dresden, Urth. von 1845 (Emminghaus, Pand. d. sächs.
gem. Rechts 1851 S. 569 Nr. 2); O.A.G. Dresden, Urth. vom 26. August 1859
(Annalen d. kgl. sächs. O.A.G. Bd. 1 Nr. 97 S. 346 -347); O.A.G. Wiesbaden,
Urth. v. 1861 (Naffausches Arch. Bd. 8, 1865 S. 116; auch Goldschmidts Zeitschr.
Bd. 14 Nr. 60 S. 556); O.L.G. Karlsruhe, Urth. vom 5. Juni 1883 (Seufferts
Arch. Bd. 39 Nr. 208 S. 296, 297); R.G. Civ.Urth. vom 6. Juli 1886 II 55'86
(Bolze, Praxis Bd. 3 Nr. 641 S. 186).
78) Troplong, du mandat Nr. 229, 230, 631; Puchelt a. a. O. bei Busch
Bd. 13 S. 418; Zachariä v. Lingenthal, Handb. d. sranz. Civilr. 7. Ausl. 1886
Bd. 2 § 410 S. 665 Note 5 u. Zit.
™) Für Preußen ähnlich in §§ 871 875 I. 11 u. § 74 I. 13 A.L.R.;
vergl. Dernburg a. a. O. Bd. 2 § 190 S. 556 unter 2; Förster, Theorie
und Praxis 3. Aufl. 1873 Bd. 2 8 138 S. 260 bei Note 13; Neubauer
a. a. O. S. 5; Rocholl a. a. O. bei Gruchot Bd. 20 S. 405 u. Rechtsf. Bd. 2
. S. 78, 80; Voigtel a. a. O. bei Busch Bd. 4 S. 223 unter la. — Ob.Trib.
Berlin, Urth. vom 23. April 1856 (Striethorst Arch. Bd. 21 Nr. 33 S. 122 bis

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer