Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 37 = 5.F. Jg. 2 (1893))

6.4. Hoppenstedt, A., Regierungsrath a. D., Direktor der Bank des Berliner Kassenvereins: Zum Checkgesetz

6.5. Hoppenstedt, A., Regierungsrath a. D., Direktor der Bank des Berliner Kassenvereins: Ein zweites Wort zum Checkgesetz

Hoppenstedt, Zum Checkgesetz.

143

119 von dem Aktienrecht im Allgemeinen und dem Erwerb desselben, § 120
von der Einlagepsticht, §§ 121 bis 123 von den Organen der A.G.,
der Generalversammlung und der Anfechtung ihrer Beschlüsse, §§ 124,
125 von dem Vorstande, insbesondere als Vertretungs- und § 126
geschäftsführendem Organ und seiner Verantwortlichkeit, § 127 vom
Aufsichtsrath, § 127 a von andern Gesellschastsbeamten, Revisoren, und
§128 von den Geschäften der A.G.
Es ist unmöglich, den Inhalt des Buches und die Stellung des
Verf.'s zu den vielfachen Kontroversen des Aktienrechts im Rahmen
einer kurzen Anzeige wieder zu geben. Wer sich von der Gründlichkeit,
mit welcher der Verf. arbeitet, und der Klarheit seiner Darstellung über-
zeugen will, dem empfehlen wir, die Abschnitte durchzusehen, welche von
den Rechten der A.G. aus den Namens derselben vor der Eintragung
vorgenommenen Handlungen, und aus der Gründung derselben ent-
stehen (S. 753—779). Man mag vielleicht mit dem Verf.
nicht in allen Punkten übereinstimmen, z. B. in Betr. der Annahme,
daß die Nichtigkeit der vor der Eintragung ausgegebenen Aktien und
Jnterimsscheine durch die nachträgliche Eintragung des Gesellschaftsver-
trages nicht geheilt werde (dag. R.G. 10 S. 72 I. Civ.S.), oder mit
der sehr bestrittenen Ansicht, daß die persönliche Haftung des Handeln-
den fortfällt, wenn derjenige, dem gegenüber die Handlung vorge-
nommen ist, von dem Mangel der Eintragung Kenntniß hatte. Da-
durch wird jedoch das große Verdienst, welches sich der Verf. um
Wissenschaft und Praxis erworben hat, in keiner Weise geschmälert.
S. 823 ist die Seitenüberschrift unrichtig.
Wir hoffen, daß der Verf. im Stande ist, sein Werk bald zu
vollenden. Rassow.

4.
Zum Checkgrsetz. Kritik des dem Bundesrathe vorgelegten Entwurfes eines
Checkgesetzes für das Deutsche Reich. Von A. Hoppenstedt, Regie-
rungsrath a. D., Direktor der Bank des Berliner Kassenvereins. Berlin
1892. Carl Heymann. 48 S. (M. 1,—.)
Ein zweites Wort zum Checkgesetz. Vortrag gehalten in der Vereinigung
Berliner Bank- und Wechselgeschäfte am 14. April 1892 von demselben.
Ebenda. 54 S. (M. 1,—.)
Beide Schriften enthalten zunächst Ausführungen über den Zweck
und Inhalt eines Checkgesetzes für Deutschland überhaupt, weiter Be-
merkungen zu den einzelnen Bestimmungen des Regierungs-Entwurfes,
endlich eine Gegenüberstellung des offiziellen Entwurfes und eines als
Amendirung zu diesem sich darstellenden eigenen Entwurfes des Ver-
faffers. Der Regierungs-Entwurf erscheint dabei in der ersteren Schrift
in der Fassung, in welcher er im Reichs-Anzeiger vom 26. Januar 1892
veröffentlicht ist, in der letzteren in derjenigen, in welcher er dem
Reichstage am 11. März 1892 vorgelegt ist. Die theilweise Ver-
schiedenheit dieser Entwürfe bedingt auch eine theilweise^ Verschiedenheit

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer