Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 46 (1902))

12.32. Friedrichs, Handbuch der Prozeßpraxis

724

Literatur.

(S. 73) näher einsieht. Ach wüßte kaum, worin sich diese Erörterungen
von einer besonderen Abhandlung unterscheiden.
Es wird Zeder, der das Buch studirt, mir gewiß darin beistimmen,
daß die Mitglieder der Behörden, denen die Ausführung des Znv.Vers.-
Gesetzes obliegt, zu ihren Beschlüssen das in dem Buche zusammen-
gestellte Material nicht entbehren können. Dasselbe gilt m. E. von den
zur Entscheidung von Streitigkeiten bestimmten Mitgliedern der Schieds-
gerichte (KZ 103 ff.), zumal der Vers, auch in eingehender Weise die
Entscheidungen des Reichs-Versicherungsamts und der Landesversicherungs-
ämter (§§ 108 ff.) mittheilt. Der ordentliche Rechtsweg ist in Betreff
der Znv.Versicherungs-Streitsachen bekanntlich ausgeschlossen. Ich möchte
aber doch glauben, daß es eine Anzahl Richter und Anwälte giebt,
welche sich mit diesem in sozialpolitischer Beziehung so sehr wichtigen
Gesetze näher beschäftigen möchten, wobei sie das Buch des Verf. nicht
entbehren können. Der Umstand aber, daß Streitfragen über das Vers.-
Recht in der Judikatur der ordentlichen Gerichte kaum jemals Vor-
kommen können, rechtfertigt es wohl, daß ich auf eine Erörterung ein-
zelner, mir zweifelhafter Aussprüche des Verf. bei dieser Anzeige nicht
eingehe. Rassow.

85.
Handbuch der Prozeßpraxis. Von vr. jw. Karl Friedrichs, Rechtsamvatt
in Kiel. Berlin 1901. Carl Heymanns Verlag. Bd. II. (Geh. M. 9, ,
geb. M. 10,—.)
Die ungemein fleißige Arbeit ist zu Ende geführt, über deren
ersten Theil wir schon in Heft 1 des 45. Bandes der Beiträge mit
Befriedigung berichteten. Es sind nunmehr auch das „Sachenrecht u>m
andere absolute Rechte" sowie das „Familienrecht" und das „Erbrecht"
zu der geplanten Anleitung für die Abfaffung von Klagen und Klage
beantwortungen verarbeitet, und es sind in einem sechsten Buche,
etwas sprunghaft zwar, aber doch in Ausführung eines guten
dankens - eine Reihe von Civilprozessen aus dem Verwaltungsrean
ebenso behandelt. Ergiebt es sich bei dem der Ordnung des
folgenden Vorgehen des Verf. leicht, welche Klagen in eritea
5 Büchern zergliedert sind, so seien die Hauptstücke des letzten
besonders genannt: 1. Ansprüche gegen Beamte. 2. Ansprüche v».
Beamten. 3. Prozeffe aus öffentlich-rechtlicher Versicherung. 4.
und Bankwesen. 5. Enteignungen und Kriegsleistungen. ' u“
zahlung von Abgaben. Gerade dies letzte Hauptstück mag das
hafte beweisen; es behandelt 3 Klagen, die Klagen nämlich aus
Zahlung von Reichsstempeln, von Gebühren für den Kaiser ~'-SI
Kanal, und von inneren Verzehrungssteuern.
Von der schon dem ersten Bande nachgerühmten Bollstano^^
mag aber die Thatsache einen Begriff geben, daß außer dem • ,
dem H.G.B., dem G.V.G., der C.P.O. mit ihren Einführung^' _
der W.O. und K.O., dem Z.V.G., der G.B.O. und dem F'

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer