Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 17 = N.F. Jg. 2 (1873))

10.2. Das Preußische Staatsrecht auf Grundlage des Deutschen Staatsrechts dargestellt von Dr. Hermann Schulze, Mitglied des Herrenhauses und Kronsyndikus, Königlichen Geheimen Justizrath und ord. Professor der Rechte an der Universität zu Breslau. Zweiter Band. Erste Abtheilung. Leipzig, Druck und Verlag von Breitkopf und Härtel. 1872

294

am einzelnen Stück verfügen kann, daß nur vor der Theilung noch ungewiß
ist, ob der Antheil ganz oder theilweise oder gar nicht realisirt werden wird.
Mit einem Wort sagt jetzt der Satz nichts weiter als: die Verfügung über
den Antheil am einzelnen Stück präjudizirt nicht der Theilung. Dieser Satz
aber ist niemals bestritten worden, er gilt nach römischem wie nach preußischem
Recht, von dem Miteigenthum der Erben wie von jedem anderen Miteigen-
thum. Weil durch eine solche Verfügung der Realtheilung nicht präjudizirt
werden kann, darum ist auch der Dritte, der durch diese Verfügung Rechte
auf den Antheil erlangt hat, nicht ohne Weiteres befugt, die Sache selbst im
Wege der Exekution anzugreifen: er kann nur Sicherheitsmaßregeln vor-
nehmen, oder muß sich die Erbtheilungsklage seines Rechtsurhebers abtreten
laffen, um durch diese den Realtheil herauszubekommen.
Wie viel bester wäre es für eine einfache und natürliche Gestaltung der
Praxis gewesen, wenn die §§ 127, 151 nicht in das A. L.-R. ausgenommen
worden wären." — Auch die Lehre von dem Anwachsungsrechte und von
der Ausgleichung (Collation) so wie von dem Rechtsverhältnisse des Vorerben
und Nacherben gibt dem Verfasser zu interessanten Erörterungen Veranlassung,
auf die hier einfach verwiesen werden kann. Dasselbe gilt auch von den
übrigen Abschnitten, aus deren Inhalt hier nicht näher eingegangen werden kann.
Den Schluß des Werkes bildet als fünfter Tbeil das Gesellschafts-
recht, enthaltend die Lehre von den juristischen Personen — nach der Sprach-
weise des A. L.-R. das Recht der Gesellschaften (im engern Sinn). Im
Vergleiche zu den übrigen Theilen des Werkes ist die Darstellung hier eine
gedrängtere. In kurzen Zügen werden behandelt: der Begriff der juristischen
Person, der Begriff der Privatgesellschaft nach A. L.-R., die Genossenschaften,
die Körperschaften, die Stiftungen. Aber auch in dieser mehr skizzenhaften
Darstellung verläugnct sich nirgends der wiffenschaftliche Geist, der uns in
dem ganzen Werke bis zu dessen Schluffe begleitet und der dem Werke —
wir wiederholen es — für alle Zeiten eine ehrenvolle Stelle in unserer Rechts-
literatur sichern wird. — Das dem letzten Bande beigefügte sehr sorgfältig
gearbeitete vollständige Sachregister hat einem bisher bei der Benutzung des
Werkes schwer empfundenen Mangel vollständig abgeholfen.
Or. I. A. Gruchot.

12.
Das Preußische Staatsrecht auf Grundlage des Deutschen Staatsrechts dar-
gestellt von vr. Hermann Schulze, Mitglied des Herrenhauses und
Kronsyndikus, Königlichem Geheimen Justizrath und ord. Professor der Rechte
an der Universität zu Breslau. Zweiter Band. Erste Abtheilung. Leipzig,
Druck und Verlag von Breitkopf und Härtel. 1872. 200 S. 8.
Von diesem im vorigen Jahrgange (S. 927) angezeigten Werke, welches
zu den hervorragendsten Erscheinungen auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts
gehört, ist nunmehr die erste Abtheilung des zweiten Bandes, enthaltend Ka-
pitel IV (Von den öffentlich-rechtlichen Körperschaften, besonders von den
Gemeinden) und Kapitel V (Von der Volksvertretung) erschienen.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer