Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 43 = 6.F. Jg. 3 (1899))

14.7. Staub, Dr. Hermann, Rechtsanwalt in Berlin: Kommentar zum Handelsgesetzbuch (ohne Seerecht). Sechste Auflage, enthaltend das neue Handelsgesetzbuch. Erste und zweite Lieferung

780

Literatur.

Die Ausführungen Schiffner's sind bei ihrer gründlichen Me-
thode und scharfen Logik fast immer überzeugend. Daß sich mitunter
dennoch Widerspruch regen wird, ist natürlich. So vermag Referent
der Auslegung des § 1767 B.G.B., wonach im Annahmevertrag eine
Beschränkung des Kindeserbrechts nicht getroffen werden dürfe, weil der
gesetzliche Wortlaut nur dessen Ausschließung erwähne, nicht beizustim-
men, sondern hält hier eine Extensivinterpretation aus inneren Gründen
für erforderlich.
Der monographische Karakter der Arbeit bringt es mit sich, daß
gewisse dem Testamentsrecht angehörende Materien hier gleichfalls mit
zur Darstellung kommen. Soweit dies der Fall, beschränkt sich S ch iss -
ner regelmäßig auf eine kürzere Erörterung, die ihm um so mehr
Raum läßt für die Entwicklung des dem Institut eigenthümlichen In-
halts. Hier weiß der Vers, immer wieder neue Beziehungen zu ent-
decken, so die Verbindung des Erbvertrags mit dem ehelichen Verhält-
niß, mit den Instituten des Bauernrechts, mit der Begründung ehe-
licher Kindschaftsverhältnisse durch Legitimation und Kindesannahme
u. s. w., wie ste in dieser Fülle sich kaum in einer früheren Bearbeitung
unserer Lehre Nachweisen lassen.
Als besonders erfreulich darf endlich noch hervorgehoben werden,
daß auch diese Arbeit, die als eine wesentliche Förderung der deutschen
Rechtswissenschaft zu bezeichnen ist, einem österreichischen Gelehrten ihre
Entstehung dankt. Beweist doch dieser Umstand, daß die kulturelle Ge-
meinschaft des Deutschthums die politische Sonderung überdauert, die
Bedeutsamkeit der reichsrechtlichen Kodifikation auch über ihr unmittel-
bares Geltungsgebiet hinaus in vollstem Umfang empfunden wird.
Dann läßt sich wohl die Hoffnung hegen, daß der bevorstehenden
schweizerischen Kodistkation ein gleiches Schicksal beschieden sein wird,
daß auch sie der deutschen Wissenschaft neue Anregungen geben, nicht
aber, wie vereinzelte Befürchtungen laut werden, zu einer rechtswissen-
schaftlichen Vereinsamung der Schweiz führen werde.
Bern. Otto Opet.

50.
Kommentar zum Handelsgesetzbuch (ohne Seerecht). Von I)r. Hermann
Staub, Rechtsanwalt in Berlin. Sechste Auslage, enthaltend das neue
Handelsgesetzbuch. Erste und zweite Lieferung. Berlin 1899. Z. I. Heines
Verlag. (M. 6,—.)
Es ist bei der Anzeige dieses Kommentars nicht meine Absicht, mich
über den Werth desselben und seine Bedeutung für das gesammte Han-
delsrecht auszusprechen. Das hieße Eulen nach Athen tragen. Es sind
die sämmtlichen früheren Auflagen in diesen Beiträgen besprochen, und
das Werk selbst befindet sich in den Händen, man kann wohl sagen der
meisten deutschen Juristen. Ich kann jedoch ein Wort der Bewunderung
nicht unterdrücken über die Arbeitskraft des Vers., welche es ermöglicht,
mit bekannter Sorgfalt schon jetzt ein so einschneidendes Gesetz, wie das

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer