Full text: Volume (Bd. 18 (1858))

9

Austrägalinstanz.
der K.G.O. v. 1495. §. 30. auch auf den Fall ausgedehnt, wenn
ein Churfürst, Fürst oder 'Fürstmäßiger von Bürgern oder Bauern,
die nicht feine Unterthanen sind, belangt werden sollte; auch diesen
mußte er vor seinen Rächen zu Recht stehen.
Die K.G.O. v. 1521 führte, auf häufiges Andringen der nickt
fürstenmäßigen Reichs stände, für den Fall, daß ein Churfürst, Fürst
oder Fürstenmäßiger von Prälaten, Grafen, Herrn oder Mitglie-
dern der Ritterschaft belangt wurde, acht verschiedene Wege ein,
auf welchen bei solchen Streitigkeiten die Austrägalinstanz begrüntet
werden konnte22). Ferner gab sie auch Vorschriften für die Bil-
dung einer Austrägalinstanz, wenn ein Churfürst, Fürst oder Fürst-
mäßiger einen Prälaten, Grafen, Herrn oder sonst unmittelbar
unter dem Reich stehenden Adeligen belangen wollte23), oder wenn
Prälaten, Grafen, Herren und andere unmittelbare Adelige sich
gegenseitig belangten M).
Rücksichtlich der Personen wurde in der K.G.O. v. 1555,
Th. II-, die sonst in allem Wesentlichen die Bestimmungen der
K.G.O. von 1521 wiederholte, nur neu hinzugefügt, daß Fürsten
und Fürstmäßige auch den Bürgern und Bauern, die ihre eigenen
Unterthanen sind, dieselbe Austrägalinstanz gewähren sollen, welche
sie den Prälaten, Grafen u. s. w. zu geben schuldig sind 26). Fassen
wir diese Bestimmungen zusammen, so sehen wir, daß das Recht,
vor Austrägen belangt zu werden, zusteht:
1) den Chursürsten, Fürsten und Fürstmäßigen und
zwar in allen und jeden Fällen, mag bei ihnen Kläger seyn, wer
da wolle, Reichsunmittelbare, gleichen oder geringeren Standes,
Reichsmittelbare und sogar die eigenen Unterthanen; nur das Ver-
fahren ist verschieden, je nachdem der Kläger ebenfalls ein Chursürst,
Fürst oder Fürstmäßiger (ein Weg), oder je nachdem eS eine Per-
son geringeren Standes (acht Wege) ist.
2) Den Prälaten, Grafen, Herren und allen andern
Personen, die zum unmittelbaren Reichsadel gehören, jedoch nur
22) K.G.O. v. 1521. Tit. 33. §. 1—14 (wiederholt in der K.G.O. v.
1555. Th. II. Tit. 4.).
23) K.G.O. v. 1521. Tit. 33. §. 15. 16., v. 1555. Th. II. Tit. 3.
24) K.G.O. v. 1521. Tit. 33. §. 17. 18., und ebenso K.G.O. v. 1555.
Th. II. Tit. 5.
25) K.G.O. v. 1555. Th. II. Tit. 4. §. 18.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer