Volltext: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 19 (1859))

4. Zu Kap. 26 im Richtsteig Landrechts : Ein Beitrag zur Lehre vom Beweisrecht

II.

Zu Kap. 26 im RichLsteig Landrechts.
Ein Beitrag zur Lehre vom Beweisrecht.
Von
Dr. Derthold Delbrücks
KreisgerichtSrath in Bergen auf Rügen.

Im vierzehnten Bande dieser Zeitschrift S. 226 und 227 habe
ich Kapitel 26 des Richtsteigs theilweis zu erklären versucht; nach-
dem nun aber Homeyers Ausgabe erschienen und damit das Ver-
ständniß dieser wichtigen Rechtsquelle sowie des älteren deutschen
Rechtsganges überhaupt erst wahrhaft eröffnet ist, habe ich mich
überzeugt, wie mangelhaft und zum Theil verfehlt jener Versuch
ist, und beeile mich, die Erklärung dieses in manchem Betracht in-
tereffanten Kapitels, soweit ich dieß vermag, unter Benutzung der
lehrreichen von Homeyer gegebenen Winke zu verbessern und zu
vervollständigen *).
Ueberschrist. Oft twe ene gewere anspreken an eime gude.
Die Kapitel 22 bis 27 bilden ein zusammen gehöriges Ganze,
indem sie von Klagen auf Eigen handeln. Kapitel 22 leitet da-
Folgende in nachstehender Weise ein:
Wor af kumpt clage uppe eigen. Clage up eigen de kumpt
tu vifleie wis. De erste is dar umme, dat en erve nicht also
drade kumpt als de andere kumpt; so wil de erste dem lesten
nicht mede deilen. De andere is, dat underwilen de negeste
nicht evenbordich is unde dat eigen deme anderen nicht ru-
men ne wil. De dridde is dar van, dat itlik sin eigen ut
sinen gewesen let ane erven gelof. Tom virden kumpt
it to, dat twe uppe en egen spreken, so dat en
1) Erfreulich ist es mir gewesen, in der Texteskritik das Richtige getroffen
zu haben, wenigstens hat sich Homeyer für die von mir in Note 22 vor-
gefchlageuen Lesarten entschieden.

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer