Full text: Sächsisches Archiv für bürgerliches Recht und Prozeß (Bd. 11 (1901))

2. Abhandlungen

2.1. Die allgemeinen Vorschriften über Rechte an Grundstücken unter besonderer Berücksichtigung der Vorschriften der Grundbuchordnung und der sächsischen Ausführungsvorschriften

Abhandlungen.
Die allgemeinen Vorschriften Uber Rechte an Grundstücken
unter besonderer Berücksichtigung -er Vorschriften der Grund-
buchordnung und der Sächsischen Ausführungsvorschriften.
Von Oberlandesgerichtsrath Kretzschmar in Dresden.
I. Grundstück und Grundbuch.
Das Bürgerliche Gesetzbuch unterscheidet zwischen beweglichen Sachen und
Grundstücken. Eine Begriffsbestimmung giebt es weder für die bewegliche Sache
noch für das Grundstück. Im Gegensätze zu den beweglichen Sachen, von denen
eine jede von der anderen äußerlich getrennt ist und die sonach je eine natürliche
Einheit bilden, sind die Grundstücke in Natur nicht von einander geschieden,
sondern bilden zusammenhängende unlösliche Theile einer und derselben Einheit,
des Erdkörpers, und erlangen rechtliche Selbständigkeit erst durch die von den
Menschen auf der Erdoberfläche bewirkten Abgrenzungen. ' Danach ist das Grund-
stück ein mathematisch begrenzter Erdausschnitt, dessen Begrenzung durch Flächen
bewirkt wird, deren eine ein abgegrenzter Theil der Erdoberfläche bildet, während
die anderen von den auf der Erdoberfläche befindlichen Grenzlinien nach dem
Mittelpunkte der Erde als dem gemeinschaftlichen Treffpunkte verlaufen. In die
äußere Erscheinung tritt ein solcher Ausschnitt durch die Begrenzung seiner äußern
Fläche, so daß sich ein Grundstück nach der natürlichen Anschauungsweise als ein
räumlich abgegrenzter Theil der Erdoberfläche darstellt, vgl. M. III S. 48, 54.
Nach der Auffassung des Verkehrs besteht ein Grundstück unter Umständen aus
einer ganzen Anzahl solcher Flachen, die räumlich von einander getrennt sind, aber
wirthschaftlich zusammengehören. Dieser Auffassung, die insbesondere bei land-
wirthschaftlichen Grundstücken Platz greift, gestattet das B.G.B. Rechnung zu
tragen. Es versteht unter dem Grundstück eine rechtliche Einheit, die durch das
Grundbuchblatt, also durch eine Einrichtung der Grundbuchordnung, gegeben ist.
Das Grundbuch. Es zeigt sich hier sofort der organische Zusammenhang,
der zwischen dem B.G.B. und der G.B.O. besteht. Das Liegenschaftsrecht des
B.G.B., das sogenannte materielle Grundbuchrecht, beruht auf dem Eintragungs-
prinzipe, zu Folge dessen es zum Eintritte einer jeden aus ein Grundstück be-
züglichen Rechtsänderung grundsätzlich der Eintragung der Rechtsänderung in einem
Archiv für Vürgcrl. vtecht u. Prozeß. XI. 1

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer