Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 12 (1848))

8

Unger:
Rechtsübung sich ausbildete, zum Grunde lag; die leitende Idee,
welche eine aus der Art des Ursprungs und der Fortbildung des
Instituts entstandenene oberste Regel bildet."
Mittermaier nähert sich hierin der Auffassung von Rey-
scher^), welcher die Natur der Sache — wie er sagt, „die Verhält-
nisse des wirklichen Lebens," oder vielmehr die der äußern Erschei-
nung dieser Verhältnisse zu Grund liegende rechtliche Idee — als
Hauptquelle des deutschen Privatrechts betrachtet.
In andrer Weise bemächtigten sich die Staatsrechtslehrer die-
ser Quelle. Sie nahmen das natürliche Staats- und Völkerrecht
als subsidiäre Rechtsquelle an, und verstanden darunter ebenfalls
die obersten Principien und Grundideen des Rechtsinstituts, welche
auf diesem Boden freilich mehr die Gestalt philosophischer Ideen
annahm. In neuester Zeit sind aber Maurenbrecher lü) und
Zachariä u) dieser Ansicht entgegengetreten, während Weiß ,2)
die Natur der Sache in dem Sinne von Runde an die Stelle setzte.
In einer viel bedeutungsvollern Weise tritt nun aber das ei-
gentlich sogenannte wissenschaftliche oder Juristen-Recht auf. Wir
finden z. B. bei Rudhart ,3) drei Rechtsquellen: Legislation,
Doctrin und Jurisprudenz, oder nach sonst üblichem Sprachgebrauche:
Gesetz, Theorie und Praxis. Er stellt hier die communis Opinio
Doctorum und den Gerichtsgebrauch neben das Gesetz, dagegen
Gewohnheit und Autonomie kennt er nicht. Bedeutender war, daß
Puchta") neben dem Gewohnheitsrechte ein wissenschaftliches Recht
annahm, welches Theorie und Praxis umfaßte. Er schrieb den Ju-
risten als Vertretern des Volks und Trägern des Rechts die Be-
fugniß zu, Recht zu schassen, allein seine Erörterung hatte etwas
Vages, so daß es scheinen mußte, als wolle er das gesammte Re-
sultat der wissenschaftlichen Thätigkeit der Juristen unter dem wissen-
schaftlichen Rechte begriffen haben.

9) Diese Zeitschrift 1, 40. u. 10, 171.
10) Grundsätze des h. d. Staatsrechts 8. 7.
11) Das Staats- u. Bundesrecht Abth. 1. §. 4.
12) System des d. Staatsrechts §. 17.
13) Encyclopadie u. Methodologie der Rechtswissenschaft. Würzburg
1812. §. 117. S. 60.
14) Das Gewohnheitsrecht Th. 1. S. 161 f. Th. 2. S. 15.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer