Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 15 (1855))

154

der Gesundheit, des Lebens rc. verhältnißmäßig leicht erscheint. Ab-
gesehen aber von der idealen Natur des Gegenstandes an sich, han-
delt es sich hier von einem Begriff, der zwar in seinen gröberen
Umrissen überall sich gleichbleibt, deffen konkreter Inhalt aber immer
nur aus einer bestimmten gesellschaftlichen Entwicklungsperiode und
der daraus resultirenden öffentlichen Meinung in weiteren und en-
gern sittlichen Kreisen entsteht.
Eben deßhalb jedoch, weil kaum ein anderer strafrechtlicher
Gegenstand sosehr nach Bedingungen der Nationalität und der Bil-
dungsstufe biegsam ist, erscheint es von vorn herein als widersin-
nig, auch hier ein Gebräu aus römischem, älterem und neuerem
deutschem Rechte zu machen und dieses als gemeines deutsches Recht
dem Publikum vorzusetzen 9 10J. Vielmehr .ist es gerade in diesem
Gebiete ganz vorzüglich geboten, römisches und deutsches, antikes,
mittelalterliches und modernes Recht genau auseinanderzuhalten und
jedes in seiner Eigenthümlichkeit in's Auge zu fassen.
Es wird hiemit gerechtfertigt erscheinen, wenn im Folgenden
der Versuch gemacht wird, die Entwicklung des Begriffs der Ehr-
verletzung im älteren deutschen Rechte bis gegen die Zeit der P.G.O.
hin zu verfolgen und dem in seinen Grundzügen vorauszuschicken-
den römischen Rechte in quellenmäßiger Treue gegenüber zu stellen.
§. 1. Das römische Recht «O.
Das dem modernen Ehrbegriffe charakteristische Moment der Re-
flexion in die Subjektivität in dem prägnanten Sinn, daß die Ehre
als das durch die Meinung Andrer bedingte, daher auch in den

9) Es wird nicht nöthig sein, hiefür Beispiele anzuführen. Ein nicht sel-
tener Fall ist es indessen auch, daß das deutsche Recht wesentlich ganz
ignorirt und nur das römische benützt wird.
10) s. besonders Walter, im N. Archiv des Krim.R. IV. 108f. 241 f.
H esst er, ebd. 1839 S. 237 f. Burchardi, Grundzüge des Rechts-
syst. der Römer S. 269f. LimursrinÄnn, äs injur. ex jur. rom.
1835. RoßHirt, Gesch. und System II. 247 f. (??). Rein, Krim.--
Recht der Römer S. 354f. Haken a. a. O. S. 12 — 18. vgl. auch
Roß Hirt, Lehrbuch des Straft. 8.193. Wächter, Lehrbuch II. 76*
89-91. Abegg, Lehrbuch §.290. und @.402.403. Marezoll,
Lehrbuch S. 422—425. Mittermaier, Not. 2 zu Feuerb. 8-271,
und besonders Feuerbach §. 275. ». 1.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer