Full text: Themis <Göttingen> (Bd. 1 (1828))

208 Verordn., d. IustizWesen in den H. Br. rc.
Anstand auf Kosten des Verpflichteten beizutreibcn;
es versteht sich jedoch dabei von selbst, daß der Letz-
tere auch noch am Tage der Execution diese durch
genügende Nachweisung der inzwischeu von ihm gelei-
steten Zahlung abwenden könne.
. 2) Auf Rückstände, welche aus früheren Zeiten
als dem letzteren Jahre herrühren, ist dieses Verfah-
ren nicht anwendlich, und hat -er Berechtigte sich es
selbst zuzuschreiben; wenn er durch zu lange Nachsicht
sich des Vortheiles dieses summarischen Verfahrens
begeben hat.
3) Es sollen in jedem Kreisamte Verzeichnisse an,
gelegt werden, in welche, auf Antrag des Berechtigten,
nach Anhörung der Pflichtigen, des Eksteren Grund-
gerechtsame einzutragen sind, und vertreten beglaubte
Extracte aus jenen Registern die zur Beitreibung der
Gefälle erforderlichen authentischen Dokumente.
§. 14. Dix hierin vorgeschriebene Gerichtsverfas-
sung soll fordersamst in Vollziehung gesetzt und des-
halb die weiter nöthigen Verfügungen erlassen, auch
der Termin, von wo an solche in Wirksamkeit tritt,
sammt der Eintheilung der Kreisämter, zur öffentli-
chen Kenntniß gebracht werden, und haben sich übri-
gens sämmtliche Behörden und Landeseingesessenen, so -
viel einen jeden angeht, hienach gebührend zu achten.
Urkundlich Unserer eigenhändigen Unterschrift, und
beigedruckt.en Fürst!. GeheimenKanzleySiegels.
Carlton . House, den 26. März, 1823.
(L. S.) George, Rex.
C. Graf von Münsters

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer